Zum Hauptinhalt springen

Gotthardstrecke auch für Personenzüge wieder offen

Auf der Gotthardstrecke verkehren die Züge wieder ohne Einschränkungen. Heute Morgen hat auch der Personenverkehr den Betrieb wieder aufgenommen.

Die Spuren des Felssturzes werden beseitigt: Arbeiter montieren die Fahrleitung im Steinschlaggebiet in Gurtnellen. (18. November 2012)
Die Spuren des Felssturzes werden beseitigt: Arbeiter montieren die Fahrleitung im Steinschlaggebiet in Gurtnellen. (18. November 2012)
Keystone
Der grösste Brocken landete direkt auf dem Bahngleis.
Der grösste Brocken landete direkt auf dem Bahngleis.
Keystone
Personen kamen keine zu Schaden. (14. November 2012)
Personen kamen keine zu Schaden. (14. November 2012)
Peter Scherer, Newspictures
1 / 11

Der erste Personenzug sei am Montagmorgen fahrplanmässig verkehrt, sagte SBB-Sprecherin Lea Meyer auf Anfrage. Die Züge verkehrten ohne Probleme. Der Güterverkehr war bereits gestern Nachmittag um 16 Uhr wieder aufgenommen worden. Die Strecke war am späteren Mittwochnachmittag durch einen Felsabbruch unterbrochen worden.

Die Steinschlagstelle kann nur eingleisig auf dem bergseitigen Gleis passiert werden. Beim talseitigen Gleis müssen noch die Stützmauern saniert werden. Dies werde Wochen dauern, sagte Meyer. Auf die Transportkapazitäten habe dies aber keinen Einfluss.

Felsblock wurde gesprengt

Der riesige Felsblock, der die Gotthardlinie seit Mittwoch blockiert hatte, ist am Samstagvormittag in Gurtnellen UR gesprengt worden.

Beim Felsabbruch hatten sich am Mittwochnachmittag durch die grossen Regenmengen in den Tagen zuvor rund 150 Kubikmeter Material gelöst. Der grösste Brocken, rund 70 bis 80 Kubikmeter gross, stürzte direkt auf die Geleise der Gotthardlinie.

SDA/bh/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch