Familie stirbt bei Flugzeugabsturz in Hergiswil

Im Kanton Nidwalden forderte der Absturz eines Kleinflugzeugs vier Todesopfer.

Flugzeugabsturz in Hergiswil. (Video: Tamedia/20 Minuten Leserreporter)

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs sind am Samstagmorgen in Hergiswil NW mehrere Personen ums Leben gekommen. Die genaue Anzahl sowie die Identität der Opfer konnte die Polizei erst nicht bekanntgeben. Wegen des Unfalls wurde eine Flugparade am Stanserhorn verschoben.

Am Nachmittag informierte die Polizei, dass vier Todesopfer gefunden wurden. Es handle sich um eine Familie aus der Region: Eltern und zwei minderjährige Kinder. Sie waren kurz nach 9.30 Uhr auf dem Flugplatz in Kägiswil OW bei Sarnen in Richtung Frankreich gestartet.

Der Absturz ereignete sich am Samstagmorgen kurz vor 10 Uhr im Gebiet Renggpass oberhalb von Hergiswil, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. Rund um die Absturzstelle in unwegsamem Gelände sei eine Rauchsäule sichtbar gewesen.

Absturzgelände schwer zugänglich

Durch den Absturz des Flugzeugs fing das Umland Feuer. Ein Löschhelikopter musste diesen Brand zuerst löschen, bevor sich die Einsatzkräfte vor Ort begeben konnten. Das Flugzeugwrack erlitt Totalschaden und brannte vollständig aus.

Die Bergungsarbeiten im schwer zugänglichen Absturzgelände sind nach wie vor im Gang. Im Einsatz standen die Rega, ein privates Helikopterunternehmen, der Rettungsdienst, die Feuerwehren Stans und Hergiswil, die Alpine Rettung Schweiz, die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust) sowie die Kantonspolizei Nidwalden.

  • loading indicator

Weil das Kleinflugzeug vollständig ausgebrannt sei, war eine Zuordnung der Funde im ersten Moment schwierig, sagte Lorenz Muhmentaler von der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Nidwalden der Agentur Keystone-SDA. Wie viel Zeit die Identifizierung der Opfer in Anspruch nehme, konnte er zum aktuellen Zeitpunkt nicht abschätzen.

Die Ursache des Absturzes wird durch die Bundesanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Sust, der Staatsanwaltschaft Nidwalden sowie der Kantonspolizei Nidwalden ermittelt.

Fünfplätzer gehörte Motorfluggruppe

Jost Vogler, Flugfeldleiter bei der Flugplatzgenossenschaft Obwalden, bestätigt gegenüber 20 Minuten, dass es sich beim abgestürzten Kleinflugzeug um eine Maschine der Motorfluggruppe Pilatus MFGP handelt, die fast ausschliesslich von Mitarbeitenden der Pilatus-Flugzeugwerke gesteuert wurde. Konkret um den Typ Socata TB-10 HB-EZW mit fünf Plätzen. Meist seien jedoch höchstens vier Personen an Bord gewesen.

«Ich bin absolut schockiert», sagt Vogler, der kurz vor dem Mittagessen vom Unglück erfahren hat. Am Samstagmorgen habe er noch mit dem Piloten telefoniert: «Er freute sich auf den Flug und war gut gelaunt.» Das Unglück sei ihm ein Rätsel. «Das Wetter war wunderbar und es sollte ein Flug wie jeder andere auch werden.»

Flugparade wegen Unglück abgesagt

Am Samstagnachmittag zwischen 15 und 16 Uhr hätte ganz in der Nähe des Unfallorts die «OldtimAIR Flugparade» am Stanserhorn stattfinden sollen. Wie der Webseite www.stanserhorn.ch zu entnehmen war, ist der Anlass auf den 15. September 2018 verschoben worden.

Jürg Balsiger, Direktor der Stanserhorn-Bahn, begründete die Verschiebung auf Anfrage von Keystone-SDA mit dem Unglück in Hergiswil. «Die Betroffenheit in der Fliegerszene ist sehr gross. Die Durchführung des Anlasses hätte überhaupt nicht gepasst.» Man sei mit den Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen.

An der Flugshow hätten laut Balsiger zwölf historische Flugmaschinen teilnehmen sollen. Diese wären am Gipfel während einer Stunde auf Terrassenhöhe am Publikum vorbeigeflogen.

Erst vergangene Woche waren im Wallis vier Personen beim Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen. Das Flugzeug stürzte auf einem Rundflug auf einer Höhe von rund 3300 Metern über Meer auf den Mont-Durand-Gletscher ab.

Ansonsten waren im laufenden Jahr im Gegensatz zu 2017 bisher nur wenige tödliche Unfälle mit Kleinflugzeugen zu verzeichnen. Am 24. März starben in Arosa zwei Personen im Rahmen einer Flugshow. Das Flugzeug konnte beim Starten nicht abheben und kollidierte mit einer Stahlseilbrücke am Ende der Startbahn.

Der Absturz ereignete sich in der Nähe des Felsriegel Loppers in Alpnach OW, an dem vor fünf Jahren ein F/A-18-Kampfjet zerschellte. Zwei Menschen verloren am 23. Oktober 2013 damals ihr Leben.

sep/sda/20 Minuten

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt