Zum Hauptinhalt springen

DNA-Untersuchung löst Rätsel um Mord an 16-Jähriger

Nach mehr als 13 Jahren ist der mutmassliche Täter eines spektakulären Mordfalls entdeckt worden. Die umfangreichste DNA-Untersuchung in der Geschichte der Niederlanden führte die Ermittler zum Täter.

Soll die damals 16-jährige ermordet haben: Haus des Täters in der Nähe von Veenkloster. (19. November 2012)
Soll die damals 16-jährige ermordet haben: Haus des Täters in der Nähe von Veenkloster. (19. November 2012)
AFP

Lange war nicht klar, wer die 16-jährige Marianne Vaatstra umgebracht hatte. Eine DNA-Analyse führte die holländische Polizei nun zum Täter. Über die bisher grösste DNA-Untersuchung in der Geschichte des Landes sei der Mann aufgespürt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Leeuwarden am Montag mit.

Der 44 Jahre alte friesische Bauer steht unter Verdacht, 1999 auf einem Feld beim Dorf Veenklooster die 16-jährige Marianne Vaatstra vergewaltigt und ermordet zu haben. Der Mord hatte in den Niederlanden grosses Entsetzen hervorgerufen.

8000 Freiwillige machen mit

Die Ermittlungen der Polizei blieben lange ohne Ergebnis. Als letztes Mittel startete die Justiz im September eine grosse DNA-Untersuchung. Rund 8000 Männer in dem Gebiet wurden aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben.

Die Polizei hoffte, Verwandte des Täters zu finden und diesem so auf die Spur zu kommen. Erst eine Gesetzesänderung im April hatte diese Untersuchung ermöglicht. Fast 90 Prozent der aufgerufenen Männer beteiligten sich an der Untersuchung, darunter offenbar auch der mutmassliche Täter.

SDA/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch