Zum Hauptinhalt springen

Der Winter kommt mit einem Temperaturschock

Ob Fondue, Glühwein oder Mütze: Hauptsache warm, denn morgen gibt eine Kaltfront einen Vorgeschmack auf den Winter, inklusive Schnee.

Mit der schon fast frühlingshaften Milde soll es bereits morgen vorbei sein. Während heute noch zweistellige Temperaturen von 11 bis 16 Grad zu erwarten sind, setzt eine Kaltfront am Samstag dem kurzen Frühlings-Comeback ein Ende. «Es erwartet uns ein erster Vorgeschmack auf den Winter», sagt Klaus Marquardt von Meteonews. «Ein Tief über Skandinavien schaufelt zurzeit kalte Luft nach Mitteleuropa.»

Auf einen milden Start am Samstagmorgen folgt eine sich ausbreitende Kaltfront. Von 1000 Metern am Mittag sinkt die Schneefallgrenze bereits am Abend auf 700 Meter. In der Nacht fällt sie dann weiter und erreicht die tiefen Lagen. Das trübe, nasse und windige Wetter wird begleitet von kühlen Temperaturen von zuerst 5 bis 7 Grad.

Zucker fürs Flachland

Am Sonntag folgt wechselnd bewölktes Wetter mit einzelnen Schneeschauern. «Temporär kann das Flachland leicht angezuckert werden», so Marquardt. Die Temperaturen sinken auf 2 bis 5 Grad, im Flachland ist mit durchschnittlich 4 Grad zu rechnen.

Abgesehen von einem kurzen Anstieg von Schneefallgrenze und Temperaturen am Dienstag geht es in der nächsten Woche winterlich weiter. In der zweiten Wochenhälfte wird das Thermometer noch weiter sinken. Am Freitag bewegen sich die Temperaturen knapp über der Nullgradgrenze.

Gemäss Marquardt ist es im Vergleich zum letzten Jahr, das sich besonders im Dezember deutlich zu mild zeigte, kälter. Die jetzige Temperaturentwicklung sei der Jahreszeit angemessener. «Wir sind im normalen Fahrplan.» Eine Animation von Meteonews auf Facebook zeigt die Temperaturentwicklung bis zum 2. Dezember.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch