Zum Hauptinhalt springen

Der Frühling kommt – und bleibt eine Weile

Von 0 auf 17 Grad steigt das Thermometer bis nächste Woche – gute Nachrichten für Sonnenanbeter, schlechte für Allergiker.

Von der Sonne geweckt: Krokusse spriessen in den Alpen.
Von der Sonne geweckt: Krokusse spriessen in den Alpen.
Keystone

Ein Hoch sorgt bis mindestens Mitte nächster Woche für recht viel Sonne und tagsüber frühlingshaft milde Temperaturen. Das berichtet der Wetterdienst Meteonews. Dadurch würden aber auch die Belastungen mit Erlen- und Haselpollen ansteigen.

Noch am Donnerstag war es vor allem entlang der Alpen ziemlich winterlich, es schneite teilweise, und auf den Bergen herrschte ein stürmischer Nordwind mit Orkanböen. Ab heute Freitag sieht aber alles anders aus: Ein Hoch sorgt für sonniges und vor allem ab Sonntag recht warmes Wetter.

Laut Meteonews gibt es im Flachland maximal etwa 7 bis 11 Grad und dann ab Sonntag bis Mitte nächster Woche 12 bis 17 Grad. Jeweils am Morgen ist es noch frisch, bis Sonntag teils auch leicht frostig.

Auch in der Höhe wird es mild: So steigt die Nullgradgrenze bis zu Beginn der kommenden Woche auf fast 3000 Meter. Ein Nachteil ist lediglich, dass die Pollenkonzentration hoch sein wird, wobei vor allem Hasel- und Erlenpollen Beschwerden verursachen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch