Zum Hauptinhalt springen

Das Wundermittel aus dem Ei

Japanische Wissenschaftler haben Hühner gezüchtet, deren Eier das sehr teure Protein Interferon beta enthalten. In einigen Jahren soll es im Kampf gegen Krebs eingesetzt werden.

Das Protein aus den Hühnereiern stimuliert das Immunsystem und aktiviert Abwehrkräfte.
Das Protein aus den Hühnereiern stimuliert das Immunsystem und aktiviert Abwehrkräfte.
Fotolia

Das Protein Interferon beta wird zur Behandlung verschiedener Krebsarten, Hepatitis und multipler Sklerose eingesetzt. Es stimuliert das körpereigene Immunsystem und hilft, Abwehrkräfte zur Krebsbekämpfung zu aktivieren. Das Problem: Das Medikament ist auf dem Markt sehr teuer. Das könnte sich aber bald ändern. Denn japanischen Forschern ist es gelungen, Hühner zu züchten, deren Eier dieses wertvolle Protein enthalten.

Ziel: Ein Zehntel der Kosten

Ziel der Wissenschaftler ist es nun, das potenziell lebensrettende Medikament, das vor allem in der als bahnbrechend gefeierten Immuntherapie zur Krebsbehandlung eingesetzt wird, kostengünstig zu produzieren. Derzeit kostet die synthetische Herstellung weniger Mikrogramm Interferon beta rund 1000 Dollar. Die Forscher hoffen, dass die Kosten für das Medikament mit der neuen Methode auf etwa ein Zehntel gesenkt werden können.

Verkauf an Pharmakonzerne

Um Eier zu erhalten, die mit dem Medikament angereichert sind, haben die Wissenschaftler zunächst Interferon beta produzierende Gene in eine Vorstufe von Hühnerspermien eingebaut. Mit diesen Spermien wurden mehrere Generationen Hühner gezüchtet, bis einige der weiblichen Tiere die Gene geerbt hatten. Mittlerweile besitzt das Team drei Hennen, die täglich Eier legen, in deren Eiweiss Interferon beta enthalten ist.

Die Forscher hoffen, in Zukunft eine Population genetisch veränderter Hühner zu züchten, deren Eier jeweils bis zu 100 Milligramm des begehrten Medikaments enthalten. Bevor das Protein aus Hühnereiern in den Handel kommt, muss es noch mehrere Tests durchlaufen. Dieser Prozess kann mehrere Jahre dauern.

Vorerst planen die Forscher daher, ihr Interferon beta für Forschungszwecke an Pharmazieunternehmen zu verkaufen – voraussichtlich ab 2018. Das Medikament soll etwa zur Hälfte des marktüblichen Preises erhältlich sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch