Zum Hauptinhalt springen

Britinnen sollen «Jihad-Braut» gefolgt sein

Zwei 15- und eine 16-jährige Britin sind offenbar von London in die Türkei gereist, um sich der Terrormiliz IS anzuschliessen.

Verschwunden: Die drei Mädchen am Flughafen Gatwick in London. (17. Februar 2015)
Verschwunden: Die drei Mädchen am Flughafen Gatwick in London. (17. Februar 2015)
AFP

Drei Mädchen aus Grossbritannien haben sich offenbar auf den Weg nach Syrien gemacht, um sich der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschliessen. Die Familien der Vermissten riefen ihre Töchter in einem dramatischen Appell zur Rückkehr nach Hause auf. In Fernsehinterviews berichteten die Verwandten unter Tränen von ihrem Schock.

Die Mädchen – zwei 15- und eine 16-Jährige – sind seit Dienstag verschwunden. Nach offiziellen Erkenntnissen sind sie in die Türkei abgeflogen. Scotland Yard erklärte am Montag, man ermittle und arbeite dabei eng mit den türkischen Behörden zusammen. Eine der Vermissten hatte vor ihrem Verschwinden über das Internet Kontakt zu einem vierten Mädchen, das bereits als «Jihad-Braut» aus Grossbritannien nach Syrien gereist war.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch