Zum Hauptinhalt springen

Berns gefährlichste Sitzplätze

Am Samstag stürzte ein 17-Jähriger auf der Grossen Schanze zu Tode. Täglich klettern Dutzende von Jugendlichen dort übers Geländer der Betonbrüstung und setzen sich über den Abgrund.

Sind zwar gefährlich, aber entsprechen der Norm: Mauer und Geländer bei der Grossen Schanze werden oft als Sitzplatz missbraucht.
Sind zwar gefährlich, aber entsprechen der Norm: Mauer und Geländer bei der Grossen Schanze werden oft als Sitzplatz missbraucht.
Urs Baumann

Die Mauer auf der Grossen Schanze ist beliebt für eine Pause an der Sonne mit bester Sicht über die Stadt Bern. Gleichzeitig ist die Betonbrüstung einer der gefährlichsten Sitz- und Liegeplätze der Stadt. Letzten Sonntag stürzte ein 17-Jähriger von der Brüstungmehrere Meter hinunter auf den Asphalt des Bahnhof-Kurzparkings und starb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.