Zum Hauptinhalt springen

«Bernie Baby» ist tot

Der vier Monate alte Doppelgänger von Bernie Sanders wurde auf Facebook und Twitter berühmt. Nun trauert die Internetgemeinde.

Mit Brille und Perücke: Oliver Jack Carter Lomas-Davis und Bernie Sanders. (14. Februar 2016)
Mit Brille und Perücke: Oliver Jack Carter Lomas-Davis und Bernie Sanders. (14. Februar 2016)
Evan Vucci, Keystone
Als Präsidentschaftsbewerber verkleidet: «Bernie Baby». (14. Februar 2016)
Als Präsidentschaftsbewerber verkleidet: «Bernie Baby». (14. Februar 2016)
Evan Vucci, Keystone
Bernie Sanders und sein Doppelgänger verstanden sich bestens. (28. Januar 2016)
Bernie Sanders und sein Doppelgänger verstanden sich bestens. (28. Januar 2016)
Evan Vucci, Keystone
1 / 3

Ein als «Bernie Baby» gefeierter Säugling aus Los Angeles ist im Alter von nur vier Monaten an plötzlichem Kindstod gestorben. Der kleine Junge war im Internet zur Berühmtheit geworden, nachdem seine Mutter Fotos von ihm online gestellt hatte, auf denen er gemeinsam mit Sanders auf einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas zu sehen war.

Mutter Susan Lomas hatte ihn mit einer weisshaarigen Perücke, einer überdimensionalen Brille und karierter Krawatte im Look des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers verkleidet.

Der junge Sanders-Doppelgänger eroberte damit unabhängig von der politischen Gesinnung die Herzen von unzähligen Facebook- und Twitter-Nutzern. Sanders selbst nahm ihn in Las Vegas auf den Arm, während die beiden einander anlächelten.

Oliver Jack Carter Lomas-Davis sei bereits am 25. Februar gestorben, sagte seine Tante Anastasia Lomas der Nachrichtenagentur AP. Er wurde nur rund vier Monate alt. «Oliver war glücklich, freudig und voller Liebe, und er teilte das mit jedem, mit dem er in Kontakt kam», sagte sie am Donnerstag. Er sei extrem gesund gewesen, ehe ihn das Syndrom ergriffen habe.

Sanders-Sprecher Michael Briggs sagte, sein Wahlkampfteam plane eine Erklärung zu dem Tod des kleinen Olivers. «Es ist sehr traurig.» Olivers Mutter wandte sich auf Facebook an diejenigen, die ihren Sohn mit ihr ins Herz geschlossen haben.

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch