Baby überlebt 14 Stunden in kaltem Fluss

Eine Autofahrerin durchschlug im US-Staat Utah mit ihrem Wagen eine Betonmauer und landete in einem Fluss. Sie kam dabei ums Leben. Ihre 18 Monate alte Tochter wurde Stunden später lebend im Wrack gefunden.

Kleinkind überlebt 14 Stunden im Wasser: Verunfalltes Auto im Fluss. (Screenshot Youtube)

Kleinkind überlebt 14 Stunden im Wasser: Verunfalltes Auto im Fluss. (Screenshot Youtube)

14 Stunden nach einem Verkehrsunfall ist ein Baby in den USA lebend in dem verunglückten Auto gefunden worden. Ein Fischer entdeckte das 18 Monate alte Mädchen in einem kalten Fluss im Bundesstaat Utah, in den der Wagen zuvor gestürzt war, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Es hatte demnach mit dem Kopf nach unten angeschnallt in seinem Kindersitz in dem Auto gehangen – oberhalb des Flusswassers, das durch das Fahrzeug floss.

Das Zustand des Mädchens habe sich seit ihrem Fund verbessert und sei mittlerweile stabil, sagte Polizeisprecher Matt Johnson der Zeitung «Deseret News». Es wird in einem Krankenhaus in Salt Lake City behandelt. Die 25 Jahre alte Mutter seit jedoch bei dem Unfall getötet worden, erklärte Johnson.

(Video: Youtube/Current News Official Channel)

Der Fischer hatte das Wrack des Autos am Samstagmittag in einem Fluss in der Stadt Spanish Fork rund 80 Kilometer südlich von Salt Lake City gefunden. Die Ermittler glauben, dass es sich um den Unfallwagen handelt, der am Freitagabend ins Wasser gestürzt war. Anwohner hatten zu dem Zeitpunkt Geräusche eines Unfalls gehört, jedoch kein Fahrzeug oder Spuren eines Unglücks entdeckt.

Untersuchungen ergaben, dass der Wagen eine Betonmauer auf einer Brücke durchschlagen habe und anschliessend in den Fluss gestürzt sei. Die Unfallursache ist noch unklar.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt