Zum Hauptinhalt springen

Beide Opfer des Unfalls auf der A4 sind Kleinkinder

Auf der A4 kamen ein zwei- und ein dreijähriges Mädchen ums Leben. Das Unfallfahrzeug fuhr auf einen stehenden Sattelschlepper auf.

kko

Bei den Opfern des schweren Verkehrsunfalls auf der A4 zwischen Goldau SZ und Küssnacht SZ vom Freitagabend handelt es sich um zwei kleine Mädchen im Alter von zwei und drei Jahren. Die 30-jährige Lenkerin und ein vierjähriges Mädchen im gleichen Auto wurden schwer verletzt.

Ihr Fahrzeug war auf der Autobahn auf einen stehenden Sattelschlepper aufgefahren, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte. Der Chauffeur hatte seinen Lastwagen wegen einer Panne auf dem Pannenstreifen abgestellt und mit einem Pannensignal abgesichert.

60-Jährige leicht verletzt

Nach dem Zusammenstoss schleuderte das Auto der jungen Frau zurück auf die Fahrbahn, wo es mit einem nachfolgenden Fahrzeug kollidierte. Dessen 60-jährige Lenkerin wurde dabei leicht verletzt und mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Der Unfall ereignete sich am Freitag kurz nach 17.30 Uhr. Die A4 wurde darauf in beiden Richtungen bis nach zwei Uhr am Samstagmorgen gesperrt. Nebst Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehr und zwei Rega-Helikoptern war am Unfallort auch ein Betreuungsteam im Einsatz.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch