Zum Hauptinhalt springen

In der Nacht fegte Tomris über die Schweiz

Nach Petra und Sabine ist nun Tomris wettermässig am Drücker. Aber schon am Wochenende wird es wieder ungewöhnlich mild für Februar.

fal
Tief Tomris mit markanter Kaltfront hat das Land erfasst. (Video: Wetter-TV)

«Tiefdruckgebiet Tomris mit Zentrum über der Nordsee führt am heutigen Abend und in der Nacht auf Freitag eine aktive Kaltfront über die Schweiz. Begleitet wird diese Front von Schauern, teils stürmischem Wind und örtlich Blitz und Donner.» Das schreibt Meteonews im Communiqué vom Donnerstagabend. Und in der Tat war es in der Nacht stürmisch - mit Spitzen weit über 100 Kilometern pro Stunde. Auf dem Chasseral im Berner Jura wurde mit 154 km/h die höchste Geschwindigkeit gemessen.

Hohe Temperaturen zu erwarten

Am Freitagmorgen bleibt es gemäss den «Wetterpropheten» vorerst noch windig und teils nass, im Laufe des Tages folgt dann aber eine allmähliche Wetterberuhigung. Auf der Alpennordseite bleiben auch tagsüber viele Restwolken präsent, vor allem in der Westschweiz nehmen die sonnigen Auflockerungen aber immer mehr zu.

Nach dieser doch recht turbulenten Woche verläuft das Wochenende wettertechnisch ruhig. Nach gebietsweise Nebel am Samstagvormittag kommt man in den Genuss von viel Sonnenschein mit lediglich ein paar Schleierwolken. Auch der Sonntag bringt neben hohen Wolken nochmals recht sonniges Wetter. Dazu erreichen mit etwas Südwestwind ausgesprochen milde Luftmassen die Schweiz.

Am Samstag liegen die Höchstwerte je nach Nebel bei rund 6 bis 12 Grad, am Sonntag gar bei frühlingshaften 15 bis 18 Grad. Die Nullgradgrenze steigt auf gegen 3500 Meter an. Besonders am Samstag sind die Wintersportbedingungen ideal, oberhalb von rund 1000 bis 1200 Metern fallen bis dahin verbreitet zwischen 20 und 50 cm Neuschnee. Meteonews rät, unbedingt auf die Lawinenbulletins zu achten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch