Zum Hauptinhalt springen

Asimo spielt mit Merkel Fussball

Bei ihrem Besuch in Japan wurde die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel von einem Roboter empfangen. Dieser schleimte sich bei der Machthaberin ein.

Zu Besuch im roboterverrückten Japan: Bundeskanzlerin Angela Merkel macht Bekanntschaft mit Roboter Asimo. (9. März 2015)
Zu Besuch im roboterverrückten Japan: Bundeskanzlerin Angela Merkel macht Bekanntschaft mit Roboter Asimo. (9. März 2015)
AP Photo/Shizuo Kambayashi
Der kleine Asimo weiss, dass er es mit der Staatschefin des Fussball-Weltmeisters Deutschland zu tun hat - und demonstriert seine Ballkünste. (9. März 2015)
Der kleine Asimo weiss, dass er es mit der Staatschefin des Fussball-Weltmeisters Deutschland zu tun hat - und demonstriert seine Ballkünste. (9. März 2015)
Reuters
Der Staatsbesuch der Kanzlerin in Japan dauert zwei Tage: Angela Merkel besucht mit dem japanischen Premier Shinzo Abe (r.) ein Museum in Tokio. (9. März 2015)
Der Staatsbesuch der Kanzlerin in Japan dauert zwei Tage: Angela Merkel besucht mit dem japanischen Premier Shinzo Abe (r.) ein Museum in Tokio. (9. März 2015)
AFP
1 / 6

Gleich zum Auftakt ihres Kurzbesuches in Tokio hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel das Museum für Zukunftsorientierte Wissenschaft und Innovation Miraikan angesteuert. Dort wurde sie von einem Roboter empfangen.

Asimo ist recht klein und hat eine helle Stimme. Er schleimt sich bei der deutschen Kanzlerin gleich zu Beginn ihres Besuches im Zukunftsmuseum ein. Er habe gehört, sie möge Fussball, sagt er keck. Und nun will der Knirps Angela Merkel zeigen, wie toll er schiessen kann.

(Video: Reuters)

Diese bringt sich zaghaft in Stellung. Doch Museumsdirektor Mamoru Mohri hält Merkel am imaginären Spielfeldrand zurück. Asimo schiesst direkt auf die Journalisten. Merkel applaudiert. Zur Verabschiedung will sie ihm die Hand geben. Doch darauf ist der Kleine nicht vorbereitet.

Kaum ein anderes Land entwickelt mit einer solchen Leidenschaft wie Japan Roboter. Auch Empfangsdamen für Hotels und Robben als Gesellschaftstiere für alte oder pflegebedürftige Menschen werden in der Ausstellung präsentiert.

Später wird Merkel beim Kaiser und beim Ministerpräsidenten erwartet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch