Zum Hauptinhalt springen

800 Roma kommen unangemeldet, um eine Hochzeit zu feiern

Mehrere Hundert Roma besetzen seit Tagen eine Kleingemeinde im Wallis. Anwohner sind empört und beschweren sich über Abfall und Exkremente. Den Behörden sind die Hände gebunden.

Die Welschschweiz ist regelmässiges Ziel der Roma: Fahrende in Vernier bei Genf. (Archivbild)
Die Welschschweiz ist regelmässiges Ziel der Roma: Fahrende in Vernier bei Genf. (Archivbild)
Keystone

In der Unterwalliser Gemeinde Collombey-Muraz herrscht derzeit dicke Luft: Mehrere Hundert Roma sind in die 2000-Seelen-Gemeinde gereist, um eine Hochzeit zu feiern. Ohne Erlaubnis besetzten sie eine Wiese. Die Behörden sind weitgehend machtlos.

Der Fall schlug in der Romandie hohe Wellen. Fahrende aus Deutschland und Frankreich campieren seit vergangenem Sonntag auf einer privaten Wiese. Mittlerweile stehen laut Kantonspolizei Wallis rund 80 Wagen dort – das entspricht etwa 400 Leuten. Und es sollen noch mehr kommen: Denn am Sonntag ist eine Hochzeit mit rund 800 Gästen geplant.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.