Zum Hauptinhalt springen

330 Kilo Heroin in Gurkengläsern

Das deutsche Bundeskriminalamt hat eine Rekordmenge Heroin beschlagnahmt.

Rekordfund: Ein Polizeibeamter präsentiert die mit Heroin gefüllten Gurkengläser aus dem Iran. (9. Oktober 2014)

Nach monatelangen Ermittlungen hat das Bundeskriminalamt (BKA) Mitte September in Essen rund 330 Kilogramm Heroin beschlagnahmt. Wie das BKA in Wiesbaden mitteilte, war dies die grösste Einzelmenge Heroin, die in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland gefunden wurde.

Der geschätzte Strassenhandelspreis liegt bei 50 Millionen Euro. Das Heroin war laut dem BKA in einer Lieferung von 23 Tonnen eingelegter Gurken und Knoblauch aus dem Iran versteckt. Zwei Brüder im Alter von 30 und 35 Jahren wurden demnach in Deutschland festgenommen. Sie seien Geschäftsführer von Firmen gewesen, die mutmasslich Empfänger der Heroinlieferung sein sollten.

Tatbeteiligte im In- und Ausland

Ende September sei auch ein in Belgien wohnender Niederländer festgenommen und an die deutsche Justiz überstellt worden. Es wird zudem gegen weitere Tatbeteiligte im In- und Ausland ermittelt.

BKA-Präsident Jörg Ziercke sprach von einem «besonderen Ermittlungserfolg». Dieser zeige, dass auch Deutschland Ziel grosser Rauschgiftmengen sei. Die Ermittlungen belegten zudem die internationale Vernetzung des organisierten Drogenhandels und dessen ausserordentliche Gewinnmargen.

AFP/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch