30'000 Verhaftungen wegen Prostitution und Glücksspiel

China greift im Süden des Landes durch. Zuvor hatte es mehrere Skandale um illegales Glücksspiel und Prostitution gegeben.

Immer wieder gibt es in China Kampagnen gegen Glücksspiel und Prostitution: Ein Polizist steht bei mutmasslichen Prostituierten in einer unlizenzierten Bar in Peking. (11. August 2005)

Immer wieder gibt es in China Kampagnen gegen Glücksspiel und Prostitution: Ein Polizist steht bei mutmasslichen Prostituierten in einer unlizenzierten Bar in Peking. (11. August 2005)

(Bild: Keystone Zhang Chenggang)

Im Zuge einer zweimonatigen Kampagne gegen Prostitution und Glücksspiel hat die Polizei in Südchina mehr als 30'000 Verdächtige festgenommen. Das teilte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht auf Montag unter Berufung auf Ermittler mit.

Alleine am 15. Dezember seien 3014 Menschen verhaftet und mehr als 5000 Verdächtige festgenommen worden. Die Polizei kündigte an, ihre Kampagne fortzusetzen. Die Provinz Guangdong an Chinas Südküste vor Hongkong war nach mehreren Skandalen um illegales Glücksspiel und Prostitution in die Kritik geraten. Sexarbeit ist in China illegal.

rub/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt