Zum Hauptinhalt springen

Von der Hoffnung der Monarchie zu Aussenseitern

Prinz Harrys und Herzogin Meghans Rücktritt von den königlichen Pflichten kam überraschend. Eine Rekapitulation der Ereignisse.

Prinz Harry und Herzogin Meghan (rechts) kehren ihren royalen Pflichten den Rücken. Postkarten in einem Souvenir-Shop in London. Bild: Andy Rain, EPA/Keystone
Prinz Harry und Herzogin Meghan (rechts) kehren ihren royalen Pflichten den Rücken. Postkarten in einem Souvenir-Shop in London. Bild: Andy Rain, EPA/Keystone

Umjubelt von Hunderttausenden galten Prinz Harry und Herzogin Meghan bei ihrer Hochzeit im Mai 2018 als modernes Gesicht der britischen Königsfamilie. Er, ein charmanter Spassmacher, der auch über sich selbst lachen kann und öffentlich über Schwächen spricht. Sie, eine Frau mit afroamerikanischen Wurzeln, die sich aus eigener Kraft nach oben gearbeitet hat.

Neben dem pflichtbewussten Prinz William und der stets akkurat auftretenden Herzogin Kate waren sie die perfekte Ergänzung. Doch kaum zwei Jahre später scheint alles in Scherben zu liegen.

Nur wenige Stunden vor Kates 38. Geburtstag liessen Harry und Meghan in der vergangenen Woche eine Bombe platzen: Sie wollen künftig gemeinsam mit ihrem acht Monate alten Sohn Archie in Grossbritannien und Kanada leben, finanziell unabhängig sein und sich teilweise von ihren Verpflichtungen zurückziehen.

Wollen den Weg in die Selbstständigkeit gehen: Herzogin Meghan und Prinz Harry mit Sohn Archie. Bild: Keystone
Wollen den Weg in die Selbstständigkeit gehen: Herzogin Meghan und Prinz Harry mit Sohn Archie. Bild: Keystone

Die meisten Royals sollen sich überrumpelt gefühlt haben. Prinz William sei stinksauer auf seinen jüngeren Bruder, hiess es. Die Queen soll niedergeschlagen gewesen sein. Eine Krisensitzung soll helfen, das Problem anzugehen.

Der Experte für royales Protokoll, William Hanson, attestierte dem Paar «sehr schlechtes Benehmen», die Queen und die anderen Royals nicht vorab über ihren Schritt informiert zu haben. Zudem hält er die beiden für «ein kleines bisschen naiv», was die Folgen betrifft.

Wer beispielsweise solle für die Sicherheit der kleinen Familie sorgen, wenn die sich monatelang in Kanada aufhalte? Wie weit dürfe das Paar aus seiner royalen Berühmtheit Profit schlagen, ohne dem Ansehen des Königshauses zu schaden?

Öffentlichkeit zeigt Verständnis

Die Schuld an der Krise gibt Hanson teilweise Meghan, die das Königshaus «über Nacht» habe umkrempeln wollen. «Das ist eine Institution, die auf das Jahr 1066 und weiter zurückgeht.» Die könne man nicht von einem auf den anderen Tag ändern. Meghan sei überambitioniert gewesen, sagte Hanson in einem Pressegespräch in London. Dabei wäre ein frischer Wind gut gewesen für das Königshaus.

In der britischen Öffentlichkeit trifft die Entscheidung auf ein unterschiedliches Echo. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge unterstützen 45 Prozent der Briten die Entscheidung des Paares. Nur 26 Prozent sind dagegen. Dafür findet eine deutliche Mehrheit (63 Prozent), dass Harry und Meghan auch kein Geld mehr vom Königshaus bekommen sollten.

Dass sich besonders das Verhältnis zwischen Harry und William abgekühlt hatte, war schon lange bekannt. Doch was brachte das Fass zum Überlaufen? Medien spekulierten, es könnte die Furcht Harrys gewesen sein, vom engsten Kreis der Familie ausgeschlossen zu werden.

Flucht nach vorne?

Ein kürzlich veröffentlichtes Foto des Königshauses schien genau das zu illustrieren: Es zeigt Königin Elizabeth II. mit ihren nächsten Thronfolgern Prinz Charles, William und George. Charles, das ist bekannt, will das Königshaus verschlanken.

Die drei nächsten Anwärter auf den britischen Königsthron: Prinz Charles (hinten links), Prinz William (hinten rechts) und sein Sohn, Prinz George. Bild: Ranald Mackechnie, AP Buckingham Palace/Keystone
Die drei nächsten Anwärter auf den britischen Königsthron: Prinz Charles (hinten links), Prinz William (hinten rechts) und sein Sohn, Prinz George. Bild: Ranald Mackechnie, AP Buckingham Palace/Keystone

Fühlt sich Harry ausgestossen und tritt deswegen die Flucht nach vorne an? Ein Journalist des britischen Senders ITV, der Harry besonders gut kennt, glaubt genau das.

Tom Bradby begleitete das Paar auf eine Reise ins südliche Afrika im Herbst. In seiner Dokumentation gaben die beiden so deutlich wie nie zuvor zu erkennen, wie unglücklich sie mit der aktuellen Situation sind. Harry sprach von unterschiedlichen Pfaden, auf denen er und sein Bruder William sich befänden. Meghan machte deutlich, dass sie sich unfair behandelt fühlt.

Möglicherweise, so Bradby, wollten die beiden bereits den Boden bereiten für ihre Entscheidung. Den Vorwurf, sie hätten der Familie keinerlei Vorwarnung gegeben, weist Bradby zurück.

Harry habe die Vorstellungen über seine künftige Rolle im Königshaus auf Wunsch der anderen Royals bereits schriftlich vorgelegt. Dieses Dokument sei dann aber zu seiner Enttäuschung an die Presse gelangt. Überraschend sei allenfalls der Zeitpunkt gewesen, zu dem das Paar seine Entscheidung selbst veröffentlichte.

SDA/sho

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch