Zum Hauptinhalt springen

Stars & Styles: Von Strandhassern und verhinderten Reiseführern

Heute auf dem Boulevard: +++ Die Beckhams bekommen Nachwuchs +++ Timberlake & Biel finden wieder zusammen +++ Snoop Dogg feiert am liebsten mit seiner Oma +++

Das wichtigste zuerst: Das vierte Kind der Beckhams heisst Harper Seven und kam gestern in Los Angeles zur Welt. Mutter Victoria ist wohlauf und überglücklich, wie Vater David auf Facebook schreibt. Der Fussballer zur Namenswahl: «Der Name hat keine besondere Bedeutung. Wir mochten einfach den Klang.» Ein bisschen Eitelkeit scheint in Töchterchens Namen aber mitzuschwingen: Beckham trug bei Manchester United die Rückennummer Sieben.
Das wichtigste zuerst: Das vierte Kind der Beckhams heisst Harper Seven und kam gestern in Los Angeles zur Welt. Mutter Victoria ist wohlauf und überglücklich, wie Vater David auf Facebook schreibt. Der Fussballer zur Namenswahl: «Der Name hat keine besondere Bedeutung. Wir mochten einfach den Klang.» Ein bisschen Eitelkeit scheint in Töchterchens Namen aber mitzuschwingen: Beckham trug bei Manchester United die Rückennummer Sieben.
Keystone
Rapper Bligg schwärmt in der «Schweizer Illustrierten» von seiner neuen Liebe, der ehemaligen «MusicStar»-Kandidatin Tina Masafret. «Wieder verliebt zu sein, ist ein schönes Gefühl», so der 34-jährige Künstler. Dieses Bekenntnis klingt doch wunderbar – jedenfalls fast so schön wie Harper Seven.
Rapper Bligg schwärmt in der «Schweizer Illustrierten» von seiner neuen Liebe, der ehemaligen «MusicStar»-Kandidatin Tina Masafret. «Wieder verliebt zu sein, ist ein schönes Gefühl», so der 34-jährige Künstler. Dieses Bekenntnis klingt doch wunderbar – jedenfalls fast so schön wie Harper Seven.
«Bilck»
Rahel Grunder, Tochter des BDP-Präsidenten Hans Grunder, ist an die renommierte Lee-Strasberg-Schauspielschule in New York aufgenommen worden. Wie in der «SonntagsZeitung» zu lesen ist, musste sich die 23-jährige Bernerin dabei gegen zahlreiche Konkurrentinnen durchsetzen, denn nur elf Plätze waren an der Schule zur vergeben. Der Kommentar der Jury: Grunder sei eine Perle. Ob sie eine ähnliche Karriere wie Scarlett Johansson oder Angelina Jolie machen könnte – beide haben an der Lee-Strasberg-Schule studiert – darüber wollte die Jury offenbar keine Aussage machen.
Rahel Grunder, Tochter des BDP-Präsidenten Hans Grunder, ist an die renommierte Lee-Strasberg-Schauspielschule in New York aufgenommen worden. Wie in der «SonntagsZeitung» zu lesen ist, musste sich die 23-jährige Bernerin dabei gegen zahlreiche Konkurrentinnen durchsetzen, denn nur elf Plätze waren an der Schule zur vergeben. Der Kommentar der Jury: Grunder sei eine Perle. Ob sie eine ähnliche Karriere wie Scarlett Johansson oder Angelina Jolie machen könnte – beide haben an der Lee-Strasberg-Schule studiert – darüber wollte die Jury offenbar keine Aussage machen.
PD
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.