Zum Hauptinhalt springen

Montréal verhängt Notstand wegen Überschwemmungen

«Wir sind sehr besorgt», sagt die Bürgermeisterin. Die Behörden können nun Evakuierungen anordnen und Land beschlagnahmen.

Nach heftigen Regenfällen: Überschwemmungen in Kanada. (Video: Tamedia/Storyful)

Angesichts der schweren Überschwemmungen im Osten Kanadas hat die Metropole Montreal den Notstand ausgerufen. «Das Wasser steigt, und wir sind sehr besorgt», sagte Montréals Bürgermeisterin Valérie Plante am Freitag bei einer Pressekonferenz. Mit der Verhängung des Notstands seien etwa zusätzliche Ausgaben, die Beschlagnahmung von Land oder die Anordnung von Evakuierungen möglich.

In den Provinzen Québec, New Brunswick und Ontario hatten heftige Regenfälle und Wassermassen aus der Schneeschmelze die Flusspegel gefährlich ansteigen lassen. Allein in der Provinz Québec waren rund tausend Soldaten im Einsatz, 3100 Häuser standen nach einer vorläufigen Bilanz unter Wasser. Kanadas Hauptstadt Ottawa hatte bereits am Donnerstag den Notstand erklärt. Weitere Regenfälle sind vorhergesagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch