Zum Hauptinhalt springen

Gerichtsmedizin: Bobbi Kristina hat unter Drogen gestanden

Ärzte haben einen Bericht zur Todesursache von Bobbi Kristina Brown veröffentlicht. Einige Fragen sind jedoch immer noch ungeklärt.

Er wollte seiner Freundin laut einem Gericht aus Eifersucht eins auswischen: Bobbi Kristina Brown (l.) mit ihrem damaligen Freund Nick Gordon in Hollywood. (15. August 2012)
Er wollte seiner Freundin laut einem Gericht aus Eifersucht eins auswischen: Bobbi Kristina Brown (l.) mit ihrem damaligen Freund Nick Gordon in Hollywood. (15. August 2012)
Frazer Harrison, AFP
Letzte Ruhe: Der Sarg von Bobbi Kristina Brown wird zum Friedhof gebracht. (3. August 2015)
Letzte Ruhe: Der Sarg von Bobbi Kristina Brown wird zum Friedhof gebracht. (3. August 2015)
Bennett Raglin, AFP
Wollte in die Fussstapfen ihrer berühmten Mutter treten: Bobbi Kristina mit Withney Houston. (1. September 2009)
Wollte in die Fussstapfen ihrer berühmten Mutter treten: Bobbi Kristina mit Withney Houston. (1. September 2009)
Keystone
1 / 12

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown hat unter Drogeneinfluss gestanden, als sie leblos in einer Badewanne aufgefunden wurde. Das geht aus dem am Freitag vom Gerichtsmediziner im Bezirk Fulton County veröffentlichten Bericht hervor.

Das einzige Kind der 2012 gestorbenen Popdiva habe unter Einfluss von Marihuana, Alkohol, einer kokainähnlichen Substanz, Beruhigungsmitteln sowie Morphium gestanden, heisst es in dem Bericht.

Ob das Morphium durch den Konsum von Heroin in ihren Körper gelangt sei, liess sich demnach ebenso wenig klären wie die Frage, ob Browns Tod ein Unfall war oder ein Suizid.

Halbes Jahr im Koma

Brown war im Januar 2015 mit 22 Jahren leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie Ende Juli. Sie wurde neben ihrer Mutter beigesetzt.

Browns Familie hatte den Freund der jungen Frau, Nick Gordon, beschuldigt, ihren Tod durch eine giftige Substanz verursacht zu haben. Die Polizei verfolgt bisher aber weder Gordon noch eine andere Person strafrechtlich.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch