Zum Hauptinhalt springen

Fachleute glauben dem gestrandeten Haifischjäger

Viele wollten nicht glauben, dass José Salvador Alvarenga 13 Monate auf dem Pazifik trieb, ehe er auf den Marshallinseln strandete. Eine Studie stützt nun die Aussagen des 37-jährigen Fischers.

Lügendetektor-Test bestanden: José Salvador Alvarenga nach seiner Rettung mit seinen Eltern. (18. Februar 2014)
Lügendetektor-Test bestanden: José Salvador Alvarenga nach seiner Rettung mit seinen Eltern. (18. Februar 2014)
AP Photo/Salvador Melendez
Gerettet: José Salvador Alvarenga, ein mexikanischer Schiffbrüchiger, der laut seiner Aussage 13 Monate auf dem Pazifik trieb. Der Gedanke, sein Lieblingsessen Tortillas essen zu können und seine Familie wiederzusehen, hielt ihn am Leben. (3. Februar 2014)
Gerettet: José Salvador Alvarenga, ein mexikanischer Schiffbrüchiger, der laut seiner Aussage 13 Monate auf dem Pazifik trieb. Der Gedanke, sein Lieblingsessen Tortillas essen zu können und seine Familie wiederzusehen, hielt ihn am Leben. (3. Februar 2014)
Hilary Hosia, AFP
Ähnliche Story: Bis auf den Tiger gleicht die Geschichte des mexikanischen Schiffbrüchigen dem Film «Life of Pi».
Ähnliche Story: Bis auf den Tiger gleicht die Geschichte des mexikanischen Schiffbrüchigen dem Film «Life of Pi».
20th Century Fox, Jake Netter, Keystone
1 / 6

Eine Studie hat den Bericht eines Schiffbrüchigen über seine 13-monatige Odyssee auf dem Pazifik gestützt. Ein Abgleich der während der Zeit herrschenden Winde und Strömungen zeige, dass der Bericht von José Salvador Alvarenga stimmen könnte, hiess es in der Studie der Universität von Hawaii.

Der 37-jährige Fischer aus El Salvador war am 30. Januar auf den Marshallinseln gestrandet. Nach eigenen Angaben war er Ende 2012 mit einem Begleiter aus dem 12'500 Kilometer entfernten Mexiko zur Haifischjagd aufgebrochen.

Begleiter verstorben

Nach einer Panne seines sieben Meter langen Glasfaserboots trieb er jedoch hilflos auf dem Pazifik. Sein Begleiter starb laut Alvarenga unterwegs, weil er die Notnahrung aus rohem Vogelfleisch und Fisch, Schildkrötenblut und eigenem Urin nicht vertrug.

Seine Geschichte weckte zunächst Zweifel, denn für eine derart lange Irrfahrt wirkte er auf den ersten Blick erstaunlich robust. Doch Fachleute halten Alvarengas Angaben zu seiner Überlebensstrategie für glaubhaft.

Auch seine Fischerkollegen im mexikanischen Dorf Chocohuital, wo er jahrelang lebte, stützten seine Darstellung. Seit Dienstag ist Alvarenga wieder in seiner Heimat El Salvador. Offenbar hat ihm die Reise aber stärker zugesetzt als zunächst angenommen: Die Ärzte wollen ihn für weitere Untersuchungen noch mindestens bis Montag im Spital behalten.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch