Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben in Sotschi zwei Bundespolizisten dabei»

Gian Gilli, Chef de Mission des Schweizer Olympiateams, spricht im Interview über Alarmszenarien in Sotschi und Sportler, die sich an Sport-politischen Debatten engagieren.

Gian Gilli: «Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Athleten ihren Tunnelblick leisten können»: Gian Gilli, Chef de Mission des Schweizer Olympiateams.
Gian Gilli: «Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Athleten ihren Tunnelblick leisten können»: Gian Gilli, Chef de Mission des Schweizer Olympiateams.

Gian Gilli ist keiner, der sich hinter einem Schreibtisch wohlfühlt. Er will bewegen, gefordert sein. In den nächsten zweieinhalb Wochen hat er Zeit dazu: Zum dritten Mal führt der Engadiner als Chef de Mission ein Schweizer Olympiateam. 163 helvetische Athletinnen und Athleten sind in Sotschi dabei, wo am Freitag (17.00 Uhr MEZ) die 22. Winterspiele eröffnet werden. Gilli wiederum verlässt Swiss Olympic nach dem Grossanlass.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.