Zum Hauptinhalt springen

Eisige Trennung

Wenn Beat Hefti am Montag Olympiasieger im Zweierbob wird, steht sein langjähriger Anschieber Thomas Lamparter abseits.

Keine Partnerschaft mehr: Beat Hefti (l.) fährt ohne Thomas Lamparter um Gold.
Keine Partnerschaft mehr: Beat Hefti (l.) fährt ohne Thomas Lamparter um Gold.
Keystone

Auf immer und ewig: Sportliche Partnerschaften, die eine Karriere lang gehalten haben und erst noch mit Olympiagold gekrönt wurden, sind zumindest im Zweierbob keine Ausnahme. Die Eindrücklichsten: in den 60ern die Briten Nash/Dixon, nach denen in St. Moritz eine Kurvenkombination benannt wurde. Fast 20 Jahre später die Schweizer Schärer/Benz, dieses so ungleiche Duo, der eine Millionär, der andere Pöstler, aber im Streben nach Erfolg eine unbeugsame Einheit – bis zum Triumph in Lake Placid 1980. Und zuletzt das (ost)deutsche Duo Lange/ Kuske, das bis zum Olympiasieg 2006 in Turin acht Jahre lang immerfort zusammenspannte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.