Zum Hauptinhalt springen

«He Leute, ich muss das zuerst verdauen»

Iouri Podladtchikov beschert der Schweiz das zweite Olympia-Gold in Sotschi. Der Zürcher Snowboarder steigert sich in der Halfpipe nach missglücktem Beginn.

Die andere Seite des Risikos: Der Zürcher WM-Silbermedaillengewinner von Spanien hat sich beim letzten Sprung gravierend verletzt. (3. November 2014)
Die andere Seite des Risikos: Der Zürcher WM-Silbermedaillengewinner von Spanien hat sich beim letzten Sprung gravierend verletzt. (3. November 2014)
Steffen Schmidt, Keystone
Geschafft: Iouri Podladtchikov steht als Sieger in der olympischen Halfpipe-Prüfung fest.
Geschafft: Iouri Podladtchikov steht als Sieger in der olympischen Halfpipe-Prüfung fest.
Keystone
Christian Haller läuft es im Final nicht wunschgemäss. Am Ende ist er Elfter.
Christian Haller läuft es im Final nicht wunschgemäss. Am Ende ist er Elfter.
Keystone
1 / 10

Was Iouri Podladtchikov in der Halfpipe von Rosa Chutor bot, war ein Steigerungslauf im sprichwörtlichen Sinn. Einer, der seinen Anfang vor vier Jahren mit dem vierten Rang in Vancouver hatte. Nun steht «I-Pod» nach Gold an der FIS- und der TTR-WM im wichtigsten Wettkampf der Welt zuoberst auf dem Podest. Flankiert wurde er von den beiden Japanern Ayumu Hirano und Taku Hiraoka. Den US-«Überflieger» Shaun White suchte man in den Top 3 vergeblich. Der zweifache Olympiasieger stürzte im ersten Run, im zweiten kam er nicht an die aussergewöhnlich hohe Marke des Schweizer Leaders heran.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.