Zum Hauptinhalt springen

«Das tut weh»

Maria Höfl-Riesch gewann die olympische Super-Kombination. Lara Gut konnte ihre ausgezeichnete Ausgangslage nicht nutzen und schied im Slalom aus.

Tränen nach der Super-Kombination: Lara Gut ist enttäuscht, nachdem sie...
Tränen nach der Super-Kombination: Lara Gut ist enttäuscht, nachdem sie...
Keystone
...im Slalom ausgeschieden ist. Damit verpasst sie eine Medaillenchance in Sotschi. Denn nach...
...im Slalom ausgeschieden ist. Damit verpasst sie eine Medaillenchance in Sotschi. Denn nach...
Keystone
Beste Schweizerin ist Dominique Gisin, die einen beherzten Slalom hinlegt und Fünfte wird. Wäre sie schneller in der Abfahrt gewesen, dann wäre noch mehr drin gelegen für die Innerschweizerin.
Beste Schweizerin ist Dominique Gisin, die einen beherzten Slalom hinlegt und Fünfte wird. Wäre sie schneller in der Abfahrt gewesen, dann wäre noch mehr drin gelegen für die Innerschweizerin.
Keystone
1 / 6

Maria Höfl-Riesch ist nach den goldenen Spielen von Vancouver 2010 (Sieg in der Super-Kombination und im Slalom) nun zum dritten Mal Olympiasiegerin. Die 29-jährige Deutsche fuhr von Rang 5 nach der Abfahrt zuoberst aufs Podest. Die Silbermedaille eroberte sich von Rang 8 aus die Österreicherin Nicole Hosp vor Halbzeit-Leaderin Julia Mancuso aus den USA. Als beste Schweizerin klassierte sich Dominique Gisin als gute Fünfte.

Lara Gut, Zweite nach der Abfahrt hinter Mancuso, konnte ihren Vorsprung von 0,57 Sekunden auf Höfl-Riesch in der ersten Slalomhälfte noch verwalten, ehe sie nach einem Torfehler ausschied. Die Tessinerin zeigte gegenüber dem SRF-Reporter, dass sie enttäuscht, aber nicht niedergeschlagen war. «Das tut weh. Und der erste Gedanke war – verzeihen Sie mir – Scheisse.» Die Schweizerin war aber auch realistisch genug: «Ich wusste, dass es für mich schwierig sein würde, eine Medaille zu holen. Ich wollte im Slalom einfach Gas geben. Wenn ich wirklich ganz nach vorne in der Kombination fahren will, so muss ich auch mehr Slalom trainieren.» Sie werde für die nächsten olympischen Rennen die positiven Aspekte aus der Abfahrt mitnehmen, «obwohl ich schon noch arbeiten muss.»

Gisin vergab bessere Platzierung in der Abfahrt

Einmal mehr einen sehr soliden Slalom lieferte Dominique Gisin ab und wurde nach der eher bescheidenen Abfahrtsleistung (10. Rang) noch mit Rang 5 und einem olympischen Diplom belohnt. Auf den Bronzeplatz fehlten 0,97 Sekunden.

Olympiadebütantin Denise Feierabend konnte ihr Potenzial im Slalom nicht ganz ausschöpfen und beendete die Super-Kombi nach Abfahrtsrang 22 auf dem 12. Platz. Die vierte Schweizerin, Marianne Kaufmann-Abderhalden, war noch in der Abfahrt nach einem Verschneider ausgeschieden.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch