Zum Hauptinhalt springen

Ein Leben unter Verdacht

Hat sie, oder hat sie nicht? Obwohl die deutsche Eisschnellläuferin Claudia Pechstein am Mittwoch ihre zehnte Olympiamedaille gewinnen könnte, dreht sich bei der 41-Jährigen auch in Sotschi fast alles um das Thema Doping.

An ihr scheiden sich die Geister: Die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ist die erfolgreichste deutsche Olympionikin – und sorgt dennoch für Negativschlagzeilen.
An ihr scheiden sich die Geister: Die Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ist die erfolgreichste deutsche Olympionikin – und sorgt dennoch für Negativschlagzeilen.
Keystone

Sie hatte von allem genug. Genug Aufmerksamkeit, genug Erfolg, genug vom Leben. Das Abschieds-SMS war geschickt, der Sprung von der Brücke schien der einzige Ausweg zu sein. Es war dieser eine, kurze Moment in ihrem Leben, in dem sie nicht mehr bereit war, zu kämpfen. Claudia Pechstein aber sprang nicht – und heute ist sie eine Kämpferin wie eh und je. In der Adler-Arena strebt die deutsche Eisschnellläuferin über ihre Paradedisziplin, die 5000 Meter, den Gewinn ihrer zehnten olympischen Medaille an. Eigentlich wollte sich die 41-Jährige in den Tagen vor dem Rennen vollumfänglich auf das Sportliche fokussieren – aber auch in Sotschi holen sie die Dämonen der Vergangenheit ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.