Zum Hauptinhalt springen

Künstliche TäuschungNur scheinbar schlau

Wo künstliche Intelligenz draufsteht, ist oft keine drin. Nicht selten wird herkömmliche Software als KI ausgegeben. Und manchmal stecken hinter Chatbots echte Menschen.

Mit künstlicher Intelligenz verhält es sich oft wie mit der Smaragdstadt in der Geschichte «Der Zauberer von Oz». Vieles ist Täuschung.
Mit künstlicher Intelligenz verhält es sich oft wie mit der Smaragdstadt in der Geschichte «Der Zauberer von Oz». Vieles ist Täuschung.
Foto: Imago/Everett Collection

In der Geschichte «Der Zauberer von Oz» reist das Mädchen Dorothy in ein Zauberland und begegnet dort einem Magier, der über eine Smaragdstadt herrscht. Später findet Dorothy heraus, dass alles nur Schau ist. Der Magier ist ein normaler Mensch, der seine magischen Fähigkeiten mit einer Apparatur vortäuscht. Er kreiert eine optische Illusion, auf die alle, die nicht genau hinschauen, hereinfallen, vielleicht, weil sie an Magie glauben möchten. Mit künstlicher Intelligenz (KI) verhält es sich ähnlich. Auch ihr sagt man nahezu magische Fähigkeiten nach – und auch bei ihr handelt es sich oft um eine Täuschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.