Zum Hauptinhalt springen

Billettschalter in GefahrNotfalls betreiben die Streits ihren Bahnhof auch gratis

Der Billettschalter in Walkringen ist nur noch dank der privaten Initiative von Peter und Greti Streit offen. Nun will die BLS den Vertrag auflösen.

Peter und Greti Streit in ihrem Reich, an dem sie so hängen: Die beiden möchten auch in Zukunft am Schalter im Bahnhof Walkringen stehen.
Peter und Greti Streit in ihrem Reich, an dem sie so hängen: Die beiden möchten auch in Zukunft am Schalter im Bahnhof Walkringen stehen.
Foto: Raphael Moser

Morgens um Viertel vor acht hält Greti Streit immer ein Auge auf den Zug, der im Bahnhof Walkringen einfährt. Regelmässig steigt dann nämlich eine Frau aus, die an ihren Stöcken nur mühsam vorankommt. Greti Streit weiss, dass die Passagierin den Anschluss ans Postauto ins Rüttihubelbad schaffen muss. Also steht sie ihr bei – und macht mit dem Chauffeur auch mal ab, dass die Frau direkt an der Unterführung einsteigen kann. Weiter kommt sie nach dem anstrengenden Gang treppab und treppauf oft ohnehin nicht mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.