Zum Hauptinhalt springen

YB vor Spiel gegen BaselNicht nur Kasami ist eine Schlagzeile wert

Der Offensivspieler des FCB hätte im Sommer gerne zu YB gewechselt. Am Samstag gastiert er mit Basel in Bern. Seine Geschichte ist nicht die einzige mit Aufregerpotenzial.

Das letzte Duell endete mit einer Rudelbildung. Nach dem gewonnenen Cupfinal der Young Boys gingen Ende August die Emotionen zwischen Bernern und Baslern hoch.
Das letzte Duell endete mit einer Rudelbildung. Nach dem gewonnenen Cupfinal der Young Boys gingen Ende August die Emotionen zwischen Bernern und Baslern hoch.
Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Als Pajtim Kasami Mitte Oktober beim FC Basel vorgestellt wurde, sagte er, in der Schweiz sei für ihn nur der FCB als neuer Arbeitgeber infrage gekommen. Das klang zwar gut, gerade in den Ohren der Basler Fans, das ändert aber nichts daran, dass es eine Lüge war.

Schliesslich wartete der Mittelfeldspieler, nachdem sein Vertrag beim FC Sion im August ausgelaufen war, nicht einfach so wochenlang mit seiner Unterschrift bei einem neuen Club zu. Er hätte gerne zu YB gewechselt, dem Schweizer Branchenprimus, bei dem er sich im europäischen Schaufenster hätte präsentieren können. Die Young Boys schlossen eine Verpflichtung Kasamis nicht kategorisch aus, sie lobten seine Persönlichkeitsentwicklung. Da war nur ein Problem: In der YB-Offensive waren schon sämtliche Plätze vergeben. Und es wurden vor Ende der Transferperiode auch keine mehr frei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.