Zum Hauptinhalt springen

Wie die Agglo-Gemeinde Ostermundigen schäbige Wohnblocks loswerden will

Ostermundigen hat eine der höchsten Sozialhilfequoten des Kantons. In einigen Quartieren sind bis zu 15 Prozent der Bevölkerung von der Sozialhilfe abhängig. Das liegt vor allem am günstigen Wohnraum.

Mathias Gottet
Rund die Hälfte der Bewohner dieses heruntergekommenen Blocks an der Bernstrasse bezieht Sozialhilfe. Doch die Bernstrasse soll ihr Gesicht bald verändern.
Rund die Hälfte der Bewohner dieses heruntergekommenen Blocks an der Bernstrasse bezieht Sozialhilfe. Doch die Bernstrasse soll ihr Gesicht bald verändern.
Raphael Moser
Die Fenster des Treppenhauses sind eingeschlagen.
Die Fenster des Treppenhauses sind eingeschlagen.
Raphael Moser
1 / 4

Ostermundigen beginnt mit einer Baustelle. Am Dorfeingang entsteht das höchste Wohngebäude des Kantons Bern. Entlang der Bernstrasse, die durch die ganze Gemeinde führt, hat es Tankstellen und Imbissbuden, schmucke Einfamilienhäuser und schäbige Wohnblöcke.

Und sie endet in ländlichem Idyll: weite Wiesen und Bauernhäuser mit Sicht auf den Bantiger. Ostermundigen ist die halbe Welt. Hier wohnen Menschen aus 104 Ländern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen