Zum Hauptinhalt springen

«Trotz Lawine gab es kein Drama, zum Glück»

Auf einer Skipiste im französischen Tignes wurden mehrere Menschen von Schneemassen mitgerissen. Es gab keine Todesopfer.

Drama auf einer Skipiste in Frankreich: Menschen stehen beim Sessel-Lift in Tignes.
Drama auf einer Skipiste in Frankreich: Menschen stehen beim Sessel-Lift in Tignes.
Screenshot: Twitter
Mitte Februar waren bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen nahe Tignes vier Snowboarder getötet worden (14. Februar 2017).
Mitte Februar waren bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen nahe Tignes vier Snowboarder getötet worden (14. Februar 2017).
AP Photo/Luca Bruno
Nach Behördenangaben wurde ein Rettungseinsatz eingeleitet (13. Februar 2017).
Nach Behördenangaben wurde ein Rettungseinsatz eingeleitet (13. Februar 2017).
AFP
1 / 4

Der Abgang einer Lawine im bekannten französischen Skigebiet Tignes ist glimpflich verlaufen. Nach Angaben des Skizentrums vom Dienstag sind «keine Opfer zu beklagen». Das habe die Suchaktion ergeben.

Die Schneemassen hätten aber mehrere Skifahrer umgeworfen, die nun vom Personal der Station betreut würden. Die Lawine war am Dienstag bei schlechten Wetterbedingungen im Wintersportgebiet von Tignes nahe der italienischen Grenze abgegangen. Tignes twitterte dazu: «Danke für die Unterstützung. Trotz Lawine gab es kein Drama, zum Glück.»

«Viele Menschen» mitgerissen

Zeugen hatten zunächst ausgesagt, es seien «viele Menschen» verschüttet worden. Die Lawine war ausserhalb der markierten Skirouten abgegangen und überquerte dann eine blaue Piste.

Die Rettungsarbeiten wurden durch schlechte Sichtverhältnisse erschwert, der Einsatz von Helikoptern war dadurch nicht möglich. Die Einsatzkräfte suchten mit Hunden nach möglichen Opfern. Das Lawinenrisiko wurde von dem Skizentrum mit der Stufe vier von fünf angegeben.

Lawinenunglück bereits im Februar

Im Skizentrum von Tignes waren am 13. Februar vier Menschen durch eine Lawine getötet worden. Das Unglück ereignete sich ausserhalb der Pisten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch