Zum Hauptinhalt springen

«Die Universität Bern hat kein Freilos»

Am Freitag wurde der 100-Millionen-Vertrag zur neuen Wyss Academy for Nature unterzeichnet. Mäzen Hansjörg Wyss erklärt warum er die Uni Bern so grosszügig unterstützt.

Hansjörg Wyss (Mitte) unterzeichnete am Freitag den Vertrag in Bern.
Hansjörg Wyss (Mitte) unterzeichnete am Freitag den Vertrag in Bern.
Franziska Rothenbühler

Hansjörg Wyss lebt in den Vereinigten Staaten. Fünf- bis sechsmal im Jahr kehrt der 84-Jährige in die Schweiz zurück. Dabei besucht der Milliardär meistens auch seine Heimatstadt Bern. So wie am Freitag, als er den Vertrag unterzeichnete, der seine Stiftung verpflichtet, in den nächsten zehn Jahren eine Spende von insgesamt 100 Millionen Franken zu leisten. Für Einzelinterviews stand er nicht zur Verfügung, aber er nahm sich Zeit für eine Fragerunde. Hier eine Auswahl seiner Antworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.