Zum Hauptinhalt springen

«Die Talbewohner vergessen viel zu schnell»

Am Freitag ist es zehn Jahre her, dass beim Bau des Stollens zum Unteren Grindelwaldgletscher der Durchstich erfolgt ist. Der damalige Schwellenkorporationspräsident erinnert sich.

Das Bild zeigt die Ausmasse des Bauwerks: Die Alpinistin im oberen Stollenausgang ist kaum zu sehen.
Das Bild zeigt die Ausmasse des Bauwerks: Die Alpinistin im oberen Stollenausgang ist kaum zu sehen.
Bruno Petroni
Juli 2008: Die Geologen beobachten den See aus dem Helikopter.
Juli 2008: Die Geologen beobachten den See aus dem Helikopter.
Bruno Petroni
Christian Nebiker ist heute Schwellenkorporationspräsident.
Christian Nebiker ist heute Schwellenkorporationspräsident.
Bruno Petroni
1 / 9

«Wir hatten damals keine Zeit zum Trödeln – wir mussten handeln»: Peter Baumann war ab 2008 acht Jahre lang Präsident der Schwellenkorporation Grindelwald. Er hat die spontanen See-Entleerungen am Unteren Grindelwaldgletscher auch heute noch in bester Erinnerung. «Wir konnten nicht abschätzen, was da in den nächsten Jahren noch alles auf uns zukommen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.