Zum Hauptinhalt springen

Die Köpfe der Berner Finanzaffäre

Der Skandal, der vor 35 Jahren seinen Anfang nahm, erschütterte die Politik. Es ging um die Zweckentfremdung von Lotteriegeld sowie um Unterstützung von geheimen Abstimmungskomitees mit öffentlichen Mitteln.

René Wüthrich
Zufriedener Rudolf Hafner im Februar 1987 im Grossen Rat. Erst polizeilich gesucht, dann rehabilitiert. Er hatte Bern politisch verändert.
Zufriedener Rudolf Hafner im Februar 1987 im Grossen Rat. Erst polizeilich gesucht, dann rehabilitiert. Er hatte Bern politisch verändert.
Walter Pfäffli
Mo, 11.11.85. Polizeidirektor Hans Krähenbühl (links) und Finanzdirektor Werner Martignoni geben in der Folge der «Jaguar-Affäre» den Verzicht auf die neuerliche Kandidatur bei den Wahlen vom April 1986 bekannt. Foto: Andreas Blatter
Mo, 11.11.85. Polizeidirektor Hans Krähenbühl (links) und Finanzdirektor Werner Martignoni geben in der Folge der «Jaguar-Affäre» den Verzicht auf die neuerliche Kandidatur bei den Wahlen vom April 1986 bekannt. Foto: Andreas Blatter
Sa, 28.9.85. «Regionaljournal Bern»; Thema Hafner-Bericht und Folgen. Rudolf Hafner, Grossräte Ueli Augsburger (SVP), Marianne Meier (SP), Luzius Theiler (DA), Adolf Steiner (FDP), Kurt Schweizer, Präsident der Staatswirtschaftskommission (SP). Foto: Robert Grogg
Sa, 28.9.85. «Regionaljournal Bern»; Thema Hafner-Bericht und Folgen. Rudolf Hafner, Grossräte Ueli Augsburger (SVP), Marianne Meier (SP), Luzius Theiler (DA), Adolf Steiner (FDP), Kurt Schweizer, Präsident der Staatswirtschaftskommission (SP). Foto: Robert Grogg

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen