Zum Hauptinhalt springen

«200 000 Franken würden reichen»