Zum Hauptinhalt springen

Gemeindeverband WeissenauNeue Verträge und neuer Präsident

Mit einem Abtausch von Baurechten will der Gemeindeverband Weissenau den Bau einer Psychiatriestation der Spitäler FMI ermöglichen. Die Abgeordnetenversammlung gab grünes Licht.

Eigentlich planten die Spitäler FMI ihre neue Psychiatriestation auf einer Parzelle des Gemeindeverbands Weissenau nördlich des Spitals Interlaken in Unterseen. Doch der Bau ist durch eine Einsprache blockiert. Als Alternative will der Verband nun eine Parzelle westlich des Spitals neben dem ehemaligen Schwesternhaus anbieten, in dem heute schon ein Teil des psychiatrischen Dienstes untergebracht ist.

2017 hatte der Verband die betreffende Parzelle allerdings der Stiftung Helsenberg im Baurecht abgetreten, die dort ein Übergangsheim für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen plante. Nun finanziert der Kanton das Projekt aber nicht. Deshalb verhandelte der Verband mit der Michel-Gruppe, zu der die Stiftung Helsenberg gehört, über eine Rückübertragung des Baurechts und bot dafür einen Baurechtsvertrag für eine andere Parzelle mit der Villa Lydia und dem Wohngebäude Mosaik an. Das Mosaik hat die Stiftung schon seit 2003 als Übergangsheim gemietet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.