Zum Hauptinhalt springen

Sweet Home: Alles wird andersNeue Projekte fürs neue Jahr

Viel Farbe, trendige Vierbeiner und eine neue Un(Ordnung): Lassen Sie sich von diesen charmanten Ideen inspirieren.

Das Wohnen ist und bleibt wichtig. Ich habe keine Ahnung, ob wir im Januar wieder einen Lockdown haben werden. Aus meiner Sicht wäre es sinnvoll. So oder so bleibt das Zuhause unsere grösste Welt und es lohnt sich, ihm trendmässig ein bisschen auf die Sprünge zu helfen. Da wären zum Beispiel die Seventies, die mit ihren weichen, bunten, poppigen Dingen einziehen möchten. Diese freche Unbeschwertheit und Coolness tut der Wohnung und uns auf jeden Fall gut. Also her mit einem durchgepolsterten Möbelstück, einem wirklich wahnsinnigen Teppich oder zumindest mit einem grellen Kissen. Das Foto, die Bank und der Teppich sind von HK Living. Hier finden Sie die Bezugsquellen und Informationen zur Schweizer Agentur IDS Living.

Neues Licht

Mehr Glamour und Stil: Die Tischleuchte Gioia von The Socialite Family gibt es in vielen Farben und mit unterschiedlichen Schirmen.
Mehr Glamour und Stil: Die Tischleuchte Gioia von The Socialite Family gibt es in vielen Farben und mit unterschiedlichen Schirmen.

Gutes Licht macht eine Wohnung und das Leben darin erst schön. Planen Sie also wie ich, in einige hübsche Leuchten zu investieren. Verabschieden Sie sich dabei von den unscheinbaren, den unpraktischen und vor allem von den hässlichen Leuchten. Eine schöne Lampe ist auch Schmuck und verleiht der Einrichtung Charme und Stil. Sie sind, wie ich immer wieder betone, so was wie die Schuhe für das Outfit. Wenn diese stimmen oder wirklich cool sind, dann wirkt gleich der ganze Kleidungsstil einzigartig, modisch und persönlich. Wenn wir schon in Schuhen denken, dann sind diese Leuchten von der absolut superinspirierenden Welt der Socialite Family, so was wie glamouröse Gucci Loafers: Sie passen immer und geben auch einem langweiligen Tenue wie Jeans oder Jogginghose den nötigen Glamour.

Patchwork

Aus Altem wird Neues: Mit der Patchworktechnik lässt sich vieles kreieren. Foto über: Ferm Living
Aus Altem wird Neues: Mit der Patchworktechnik lässt sich vieles kreieren. Foto über: Ferm Living

Da wir mehr freie Zeit daheim haben, tut es gut, etwas wirklich Tolles zu kreieren! Da ist Patchwork eine gute Idee. Es ist eine nachhaltige Handarbeit, die aus der Not eine Tugend macht. Stoffresten, auch solche von alten Kleidern und Pullovern, bekommen ein neues Leben. Lassen Sie sich von diesem fantastischen Beispiel von Ferm Living inspirieren. Die schöne Decke und das Kissen kann man übrigens genau so im Ferm-Living-Shop kaufen. Einen solchen Vorhang aber muss man selber machen. Er ist wie Kunst im Raum und schafft nicht nur Privatsphäre, sondern auch eine wirklich schöne persönliche Stimmung.

Hübsches für den Hund

Alles für die Liebsten: Die neue Hundekollektion von Zara Home. Foto: Zara Home
Alles für die Liebsten: Die neue Hundekollektion von Zara Home. Foto: Zara Home

Wir werden bestimmt in diesem neuen Jahr wieder einen Hund in der Familie haben. Miss C. bleibt in unserem Herzen, sie hat uns aber auch gezeigt, dass das Leben mit einem Hund für uns ein schöneres und wertvolleres ist, als eines ohne Hund.

Hunde sind in der Coronakrise ein Trend geworden (lesen Sie dazu auch diesen Artikel), was ich persönlich schrecklich finde. Bestimmt finden nun auch viele Menschen zu einer echten Liebe zu Hunden, aber ich sehe so einige dieser neuen Hundebesitzer im Wald auf dem Spaziergang, die einen herzigen kleinen Hund unachtsam hinter sich herziehen oder nicht wirklich springen und hüpfen lassen. Ein Hund ist ein wichtiges Familienmitglied und wird das etwa 15 Jahre lang bleiben. Er braucht viel Zeit und noch mehr Liebe, ist kein Spielzeug für Kinder und auch kein Maskottchen fürs Homeoffice. Er muss schmutzig werden, herumtoben, braucht andere Hundefreunde, viel Aufmerksamkeit, Natur und Spielzeit. Und das immer! Sein ganzes Leben lang. Dass der Hund zum Trend geworden ist, verdeutlicht die neu lancierte Hundekollektion von Zara Home. Diese ist hübsch und man findet wirklich alles, vom Napf über die Kuscheldecke bis zu attraktiven Bettchen und Spielsachen.

Neuer Anstrich

Fantastische, selbstgestrichene Möbel: Inspiration aus der Homestory «Über den Dächern von St. Gallen». Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home
Fantastische, selbstgestrichene Möbel: Inspiration aus der Homestory «Über den Dächern von St. Gallen». Foto: Rita Palanikumar für Sweet Home

Mit dem Sweet-Home-Blog bekommen nicht nur Sie, liebe Leserinnen und Leser, neue Inspirationen und Ideen, sondern auch ich. Vor allem bei den vielen Besuchen für die Homestories entdecke ich so einiges, das ich sofort auch für mich umsetzen möchte. Eine Beispiel waren die vielen edlen, dunkel gestrichenen Möbel bei Bea Niedermann und Stefan Schärer. Ich habe sie natürlich gefragt, wie Sie diese anstreichen und sie verrieten mir, dass Stefan dies selbst macht und zwar mit Acrylfarbe. Acrylfarbe ist viel freundlicher zum Streichen als Kunstharzfarbe. Das macht solche Projekte schneller und einfacher möglich. Ich habe mir vorgenommen, jetzt im Januar ganz vieles zu streichen.

Entdecken Sie die ganze, inspirierende Homestory von Bea und Stefan mit noch mehr Ideen zum Nachmachen: Über den Dächern von St. Gallen.

Farbige Stühle

Verheissungsvoll und inspirierend: Die grünen Stühle der Kochbuchautorin Skye McAlpine. Foto: A Table for Friends
Verheissungsvoll und inspirierend: Die grünen Stühle der Kochbuchautorin Skye McAlpine. Foto: A Table for Friends

In meiner Wohnung ist alles sehr farbig. Also werden die Möbel, die ich zu streichen plane, auch farbig. Besonders angetan haben es mir die grasgrünen Wienerstühle der Kochbuchautorin Skye McAlpine. Ich habe nämlich ihr Kochbuch A Table for Friends gekauft und hatte erst über die Festtage so richtig Zeit, es genauer anzuschauen und zu lesen. Überall entdeckte ich diese grünen Stühle wie verheissungsvolle Smaragde!

Ihr Kochbuch ist übrigens das schönste, das ich seit langer Zeit gesehen habe. Ich werde es bald ausführlich hier auf dem Sweet-Home-Blog vorstellen, sobald ich einige Rezepte nachgekocht habe.

Sonnengelb

Immer schönes Wetter: Sonnengelbe Shaker Küche von DeVol Kitchen. Foto über: The Nordroom
Immer schönes Wetter: Sonnengelbe Shaker Küche von DeVol Kitchen. Foto über: The Nordroom

Jedes Jahr gibt die Farbfirma Pantone eine neue Trendfarbe heraus. Mal macht sie mehr und dann wieder weniger Sinn und nicht alle Trendfarben eignen sich für das Zuhause. Dieses Jahr heisst die Farbe Illuminating und ist ein sonniges Gelb. Gleichzeitig propagiert Pantone auch ein Grau, das Ultimate Gray heisst.

Nun! Die Farbkomposition Sonnengelb und Grau habe ich schon vor Jahren für kommerzielle Möbelkataloge inszeniert. Sie war eine Lieblingskombination der Einkäufer. Aber ehrlich, Grau und Gelb sind ein sehr biederes Paar in der Wohnung. Sonnengelb hingegen, von warmen ockrigen bis zu leicht grünlichen Schattierungen, ist eine schöne Farbe für die Wohnung. Wagen Sie aber dazu lieber gleich andere starke Farben oder dann dunkle, dramatische Töne. Diese Küche von DeVol Kitchen ist dabei eine wunderschöne Inspiration. Sie strahlt wahre Sinnlichkeit aus und macht nicht nur Lust darauf, Regale und Wände in einem solch warmen Sonnengelb zu streichen, sondern sie auch mit Bildern, Kupferpfannen, Keramik und Körben zu füllen.

Chiliflocken

Inspiration aus der Homestory Kochen, Kupfer, Lebensfreude: Chiliflocken statt Pfeffer. Foto über: Evergreen Kitchen
Inspiration aus der Homestory Kochen, Kupfer, Lebensfreude: Chiliflocken statt Pfeffer. Foto über: Evergreen Kitchen

Von den Kupferpfannen kommen wir gleich zu den anderen neuen Inspirationen, die ich von einer Homestory mit nach Hause genommen habe. Sie sind von Marco Pfleiderer. Er schwärmte so von seinen Kupferpfannen, dass ich mir fest vornehme, dieses Jahr ebenfalls in Kupferpfannen zu investieren. Sie sehen auch grandios aus und geben einem das Gefühl, in einer richtigen französischen Küche zu stehen. Etwas, das ich bereits umgesetzt habe, ist die geniale Idee, Chiliflocken statt Pfeffer zu benutzen. Nicht immer aber immer öfters. Ich liebe eh schon den Peperoncino, aber gerade jetzt, da das Einkaufen immer noch mühsam ist, helfen die trockenen Chiliflocken, Gerichten mehr «Pfupf» zu geben.

Entdecken Sie die ganze inspirierende Homestory von Marco Pfleiderer und seiner Familie: Kochen, Kupfer, Lebensfreude.

Und so machen Sie Chiliflocken selbst: Wenn Sie Peperoncini haben, legen Sie diesen einfach auf einen Teller. Sie können sie frisch, halbfrisch und trocken benutzen. Sind sie wirklich so richtig getrocknet, dann nehmen Sie den Stängel weg und zerkleinern Sie die Peperoncini in einer Küchenmaschine zu Flocken.

Gemüse auf die wilde Art

Kleine Rüben auf die wilde Art: Mit dem eigenen Grün geröstet im Backofen. Foto über: Dishing up the Dirt
Kleine Rüben auf die wilde Art: Mit dem eigenen Grün geröstet im Backofen. Foto über: Dishing up the Dirt

Etwas anderes, was ich mir vorgenommen habe, ist, mehr unterschiedliche Gemüsearten zu benutzen. Ich kochte zum Beispiel schon öfter den Wirz aus der bereits genannten Homestory Kochen, Kupfer, Lebensfreude erfolgreich nach. Auch haben wir noch Petersilienwurzeln im Kühlschrank und einen Sellerieknollen. Zum Sellerie hat mich übrigens Roland Spirig aus der inspirierenden Foodgeschichte: Zu Tisch im Antiquitätenparadies gebracht. Sellerie ist elegant, schmackhaft und lässt sich wunderbar ganz unterschiedlich zubereiten. Auch koche ich Gemüse wilder, lasse viel Grün dran, röste es gerne im Backofen und gebe ihm Salzflocken und Kräuter.

Sanfte Töne wie Blüte und Salbei

Sanft und harmonisch: Zarte Farben für die Wohnung, Geschirr und Textilien. Foto über: Bungalow
Sanft und harmonisch: Zarte Farben für die Wohnung, Geschirr und Textilien. Foto über: Bungalow

Ein Farbtrend, der sich im neuen Jahr stark durchsetzen wird, ist die Liebe zu sanften Farben. Sie verführen denn auch mit Namen wie Blüte, Salbei, Weide, Milch, Kreide, Kiesel, Nebel, Muslin oder Kaschmir. Sie umarmen uns und die Wohnung, spenden Trost und geben Geborgenheit. Sie vermitteln diese frische, sanfte Leichtigkeit, die Hoffnung gibt. Tauchen Sie also ein in diese Farbpalette und küssen Sie mit den differenzierten Tönen ihre Wohnung.

Statuen und Frühlingserwachen

Einfach göttlich: Wohnaccessoires, die an antike Götter denken lassen. Foto: H+M Home
Einfach göttlich: Wohnaccessoires, die an antike Götter denken lassen. Foto: H+M Home

Träumen Sie auch von einer Reise nach Griechenland, nach Sizilien oder Rom? Die neue Liebe zu Statuen ist gerade mit der Sehnsucht nach dem Frühling neu erwacht. Schauen Sie sich um und Sie finden bestimmt viele schöne Wohnaccessoires, die an antike Göttinnen und Götter denken lassen, und zusammen mit Vasen und Blumen den Frühling, das Fernweh und die Sehnsucht ins Haus zaubern. H+M Home hat beispielsweise sehr schöne Vasen mit göttlicher Allüre.

Neue (Un)Ordnung

Lebendig: Es muss nicht alles in einer Reihe stehen! Foto und Keramik: HK Living
Lebendig: Es muss nicht alles in einer Reihe stehen! Foto und Keramik: HK Living

Ordnen und Aufräumen ist das grosse Thema des Jahresbeginns. Spätestens am Dreikönigstag kommt der Christbaum weg und dann ist die Wohnung wieder ungeschmückt und bereit für Neues. Ich halte Sie nicht ab vom Putzen und Ordnen, aber ich rufe Sie zu mehr Unordnung auf. Räumen Sie Ihre Bücher nicht so ein, dass man sie nie mehr rausnehmen kann, weil sonst die alphabetische oder farbliche Ordnung ins Wanken kommt. Verstecken Sie Ihre Liebe zum Kitsch nicht, sondern stehen Sie dazu und lassen Sie Figürchen auf den Regalen zwischen den Büchern tanzen. Kleben Sie auch mal Fotos an die Wand. Oder Postkarten. Oder Kinderzeichnungen. Sie haben keine Galerie, sondern ein echtes Zuhause. Also leben Sie darin und lassen Sie es leben.

Ein fröhliches Neues Jahr wünsche ich Ihnen, mit vielen neuen Projekten und Ideen und Glück.

von Herzen, Marianne Kohler Nizamuddin