Zum Hauptinhalt springen

Anlagen dicht wegen CoronaMuri entlastet die Vereine

Weil die Hallen und Anlagen wegen Corona geschlossen waren, verlangt die Gemeinde Muri von den Vereinen im 2020 nur die Hälfte der Gebühren.

Anlagen wie die Mooshalle (im Bild) blieben in Muri fast drei Monate lang geschlossen.
Anlagen wie die Mooshalle (im Bild) blieben in Muri fast drei Monate lang geschlossen.
Foto: Manuel Zingg

Es war eine von vielen Folgen des Lockdown: Als der Bundesrat Mitte März den Notstand ausrief, hatte dies auch Auswirkungen auf die Gemeindeinfrastruktur in Muri. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurden sämtliche Sporthallen, die Sportanlage Füllerich, das Lehrschwimmbecken sowie der Mattenhofsaal geschlossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.