Zum Hauptinhalt springen

Neue Corona-Varianten nachgewiesenMüssen Schulen wegen Virus-Mutation schliessen?

Bereits sind mindestens fünf Fälle des veränderten Coronavirus in der Schweiz aufgetaucht. Ein europaweiter Lockdown und Schulschliessungen sollen die Ausbreitung unter Kontrolle bringen.

Britische Wissenschaftler fordern rasche und strengere Massnahmen: Die Schüler der Mittelschule in Locarno.
Britische Wissenschaftler fordern rasche und strengere Massnahmen: Die Schüler der Mittelschule in Locarno.
Foto: Samuel Golay (Keystone)

Seit Heiligabend ist die Schweiz im Blindflug. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichte über die Festtage keine Zahlen dazu, wie sich die Neuansteckungen mit dem Coronavirus entwickelt haben. Erst am Montag werden die Daten aktualisiert. Dann nimmt auch der Bundesrat die nächste Lagebeurteilung vor.

Bekannt ist allerdings, dass inzwischen auch hierzulande die ersten Fälle des mutierten Coronavirus aufgetreten sind: Mindestens drei Personen, die positiv getestet wurden, tragen das veränderte Virus in sich, das seinen Ursprung in Grossbritannien hat. In zwei weiteren Proben wurde die Corona-Variante aus Südafrika entdeckt, wie das BAG am Sonntagabend mitteilte. Die betroffenen Personen halten sich unter anderem in den Kantonen Zürich, Graubünden und Schwyz auf. Ihre Kontaktpersonen verteilen sich auf zahlreiche weitere Kantone.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.