Zum Hauptinhalt springen

Neuer Spieler für den FCTMit Weitsicht ins Ungewisse

Zu Zeiten des Stillstands kommt Bewegung ins Kader. Der FC Thun verpflichtet mit Magnus Breitenmoser einen jungen Spieler für die Zukunft.

Erfahren, polyvalent und jung: Magnus Breitenmoser (links) gibt dem FC Thun mehr Optionen im Mittelfeld.
Erfahren, polyvalent und jung: Magnus Breitenmoser (links) gibt dem FC Thun mehr Optionen im Mittelfeld.
Freshfocus

Es hätte eine willkommene Abwechslung sein sollen. Eine Möglichkeit, endlich wieder das zu tun, was die Spieler des FC Thun am liebsten machen. Doch in Anbetracht der neusten Entwicklungen, der verschärften Massnahmen des Bundesrats im Kampf gegen das Coronavirus und der Mitteilung der Liga, dass der Spielbetrieb bis mindestens am 30. April ruht, haben die Verantwortlichen der Oberländer entschieden, das am Samstag geplante Freundschaftsspiel gegen den FC Aarau abzusagen. «Es bringt nichts, Testspiele zu machen, wenn man nicht weiss, wann wir das nächste Mal spielen können», sagt Andres Gerber. Der Thuner Sportchef ist mit dieser Ungewissheit nicht allein, steht vielmehr stellvertretend für die gesamte Fussballwelt, die durch die Ausbreitung des Coronavirus mehr und mehr zum Stillstand kommt.

Erholsame Tage in Grindelwald

Diese Woche weilten die Thuner von Montag bis Mittwoch in Grindelwald. Die traditionellen Teambuilding-Tage hätten eigentlich in der Nationalmannschaftspause stattfinden sollen, wurden nun aber vorverlegt. Und das Programm konnte wie geplant durchgeführt werden, inklusive Eishockeyspiel, Ausflug in den Seilpark und Jassturnier. «Diese Tage haben extrem gutgetan», sagt Gerber. Und für die Spieler, die noch nicht lange dabei sind, seien solche Erlebnisse optimal, um sich noch besser in der Mannschaft zu integrieren.

Für das neuste Teammitglied kam der Ausflug nach Grindelwald ein paar Tage zu früh. Am Freitag gaben die Thuner die Verpflichtung von Magnus Breitenmoser bekannt. Der 21-Jährige stösst von Schaffhausen zu den Berner Oberländern, wo er einen Vertrag bis 2022 plus Option auf ein weiteres Jahr erhält. Gerber erzählt, er habe den St. Galler mit kenianischen Wurzeln schon länger auf dem Radar gehabt, allerdings habe sich nach Gesprächen letztes Jahr dann kein Transfer ergeben. Umso glücklicher ist der Sportchef nun, dass es geklappt hat. Weil Breitenmoser über viel Erfahrung in der Challenge League verfügt und weil er im Mittelfeld auf allen Positionen eingesetzt werden kann. «Er hat bewiesen, dass er über Qualitäten verfügt», sagt Gerber.

Gerüstet für hohen Rhythmus

Allerdings ist die Konkurrenz im Thuner Mittelfeld gross, weshalb der 46-Jährige betont, dass die Verpflichtung des ehemaligen U-20-Nationalspielers auch mit einer gewissen Weitsicht getätigt worden sei. Was, wenn der Spielbetrieb wieder aufgenommen werde und plötzlich alle drei Tage Spiele anstünden? «Wir sind froh, wenn wir ein breites Kader haben.»

Doch eben, wann der FC Thun und alle anderen Fussballteams wieder auf dem Platz stehen dürfen, ist ungewiss. Am Montag wird sich die Liga an einer ausserordentlichen Generalversammlung mit allen Clubs beraten. Mit dem Blick auf zahlreiche andere Sportarten, die ihren Betrieb definitiv eingestellt haben, schliesst auch Gerber nicht aus, dass die Meisterschaft irgendwann abgebrochen werden könnte. Mit diesem Worst-Case-Szenario, das für alle Clubs einschneidende wirtschaftliche Folgen hätte, beschäftigt er sich jedoch nicht. «Uns sind eh die Hände gebunden», sagt er. Der Trainingsbetrieb läuft momentan noch normal, allerdings gibt Gerber zu, dass es nicht möglich sei, dieselbe Intensität beizubehalten, wie wenn am Wochenende der nächste Ernstkampf auf dem Programm stehen würde. «Es bringt nichts, die Spannung aufrechtzuerhalten», sagt er. «Das führt nur zu Verletzungen.»

Nach der Besprechung mit der Liga werden die Verantwortlichen entscheiden, inwiefern der Trainingsplan angepasst wird. Gut möglich ist auch, dass die Thuner ihre Ferien vorziehen. Gerber hat viele Szenarien im Kopf, im Grunde genommen ist die aktuelle Situation aber vor allem eines: «Ein grosses Fragezeichen.»