Zum Hauptinhalt springen

Bergwaldprojekt St. StephanMit Axt und Säge schwenten im Schnee

Im Bergwaldprojekt packen Freiwillige zwei Wochen lang beim Schwenten auf Alp Reulisen und im Fermeltal mit an. Ein Augenschein am stotzigen Bord.

Schwenten im steilen Alpgelände ist ein anspruchsvoller Job. Doch für alle im Team eine Abwechslung zum Alltag.
Schwenten im steilen Alpgelände ist ein anspruchsvoller Job. Doch für alle im Team eine Abwechslung zum Alltag.
Foto: Fritz Leuzinger

Auf dem Tagesprogramm steht Schwenten auf Alp Reulisen und dem Lasenberg, nahe der Waldgrenze sind also Alprodungen und Säuberungen angesagt. Das Alpengebiet ist steil und bereits schneebedeckt. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Bergwaldprojekts stammen aus der Innerschweiz, aus Basel und dem Aargau und vermissen die goldigen Herbsttage in den «St. Stephäfer Bärge».

«Ein Ferienjob ist das nicht, doch es ist eine Abwechslung zum Alltag.»

Bergwaldprojekt-Teilnehmerin

Claudia aus Goldau ist Réceptionistin in einer Jugendherberge. Sie hat trotz ihres guten Schuhwerks kalte Füsse: «Die Arbeit ist ungewohnt und körperlich streng. Doch ich als eine der Jüngsten habe auch Spass am Knüpfen neuer Freundschaften.» Als erfahrene Älpler stehen der Bergwaldcrew Christian Burri mit der Motorsäge wie auch Patrick und Hansueli Kuhnen zur Seite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.