Zum Hauptinhalt springen

Schönheitskönigin verhaftet Miss-Wahl auf Sri Lanka eskaliert

Bei der Ehrung der neuen «Mrs. Sri Lanka» reisst die Ex-Preisträgerin ihrer Nachfolgerin plötzlich die Krone vom Kopf. Der Zwischenfall hat nun juristische Folgen.

Vor dem überraschten Publikum reisst die amtierende «Mrs. Word» Caroline Jurie der Gewinnerin und neuen «Mrs. Sri Lanka» Pushpika de Silva die Krone vom Kopf.
Video: Tamedia

Weil sie der frischgekürten «Mrs. Sri Lanka» noch während der Preisverleihung die Krone vom Kopf gerissen hat, ist die amtierende «Mrs. Word» Caroline Jurie festgenommen worden. Ihr werde Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Jurie war im vergangenen Jahr «Mrs. Sri Lanka» und errang inzwischen den Titel als schönste verheiratete Frau der Welt. Bei der Wahl der neuen Insel-Schönheit war sie am Samstag in Sri Lankas Hauptstadt Colombo auf die Bühne gestürmt. Wie auf einem Video zu sehen ist, riss Jurie ihrer Nachfolgerin Pushpika de Silva die Krone vom Kopf und setzte sie kurzerhand der Zweitplatzierten auf. Diese brach daraufhin in Tränen aus. Die Entkrönte zog sich zurück – und musste anschliessed im Krankenhaus behandelt werden.

«Mrs World» Caroline Jurie entkrönte die frisch gewählte «Mrs Sri Lanka» Pushpika de Silva kurzerhand selbst. (4. April 2021)
«Mrs World» Caroline Jurie entkrönte die frisch gewählte «Mrs Sri Lanka» Pushpika de Silva kurzerhand selbst. (4. April 2021)
Foto: AFP

Jurie warf ihrer Nachfolgerin bei der Zeremonie vor, geschieden zu sein und damit nicht die Voraussetzungen für die Wahl zu erfüllen. Bei der «Mrs Sri Lanka»-Wahl und auch bei der Wahl zur «Mrs World» müssen die Teilnehmerinnen verheiratet sein. «Mrs» steht im Englischen auch für verheiratete Frauen. Caroline Jurie ist amtierende «Mrs World».

Die Entkrönte de Silva betonte nun, sie sei für die Wahl qualifiziert, da sie zwar getrennt von ihrem Ehemann lebe, aber noch mit ihm verheiratet sei.

De Silva erhielt ihre Krone inzwischen zurück. Von den Organisatoren hiess es, sie hätten der amtierenden «Mrs World» nahegelegt, sich bei ihr zu entschuldigen. Das hätte diese bislang aber nicht getan. Die «Mrs World»-Organisatoren schrieb in einer Mitteilung, dass sie das Verhalten bedauerten. Die «Mrs World»-Wahl soll dieses Jahr auf Sri Lanka stattfinden.

AFP

3 Kommentare
    B.Z.

    Wieviele Mädchen leiden, weil Eltern diese Wahnidee den kleinen bereits im Kleinkindesalter in den Kopf setzen, es gibt natürlich sicherlich wenige Ausnahmen. Und wenn es dann nicht klappt, sind die Kinder schuld... ja, so brutal stell ich mir das vor.

    Und all das CO2 verschwendet für .... absolut nichts.

    Mein Vorschlag: es sollte einen Jährlichen World Forest oder World River geben der darauf abzielt, die natürlichste Fauna und Flora zu nominieren und das nachhaltig. Preisgeld 1 Milliarde Dollar für das Land oder Stadt oder Dorf .... Größenordnung 100km für Flüsse und 100km2 für Wälder .... einfach um den Fokus von Ländern und vor allem die Kinder auf die richtige Bahn zu lenken. Wenn alle Staaten mitmachen..... dann sind viele Probleme ansatzweise gelöst.

    Ja, es ist mir klar, da wird auch CO2 verpufft, aber unter einem fundamental anderen Gesichtswinkel