Zum Hauptinhalt springen

Kanton GraubündenMilitärfahrzeug rollt in den Rhein

In Chur ist ein Militärfahrzeug im Rhein gelandet. Der Lenker hat sich dabei leicht verletzt.

Der Duro im Rhein: Das Bild wurde von einem Mitglied einer Facebook-Gruppe gepostet.
Der Duro im Rhein: Das Bild wurde von einem Mitglied einer Facebook-Gruppe gepostet.
Foto: Facebook/Du bisch vo Chur, wenn.


Ein
militärischer Kleinlastwagen (Militär-Duro) ist am Freitag aus noch unbekannten Gründen beim Waffenplatz Rossboden in Chur in den Rhein «gerollt», wie Armee-Mediensprecher Daniel Reist gegenüber suedostschweiz.ch erklärte.

Im Fahrzeug waren zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr. Der Fahrer, bei dem es sich um einen Soldat in der Rekrutenschule handelt, habe sich in Sicherheit bringen können, habe aber Schürfungen und einen Schock erlitten. Der verunfallte Fahrer gehört zur Infanterie Rekrutenschule 11 in Chur. Die Militärpolizei und die Militärjustiz untersuchen den Unfall.

Vor vier Wochen war in Maienfeld ein Betonmischer in den Rhein gefahren. Jenes Fahrzeug war unbesetzt und ungenügend gesichert.

Selbstunfall auf A53

Bereits am Montag kam es zu einem Unfall mit einem Duro-Transportbus auf der A53 bei Rapperswil-Jona. Dabei ist ebenfalls ein Armeeangehöriger leicht verletzt worden.

Unfälle mit Militärfahrzeugen kommen immer wieder vor. Todesfälle sind zum Glück selten. Zuletzt kam am 7. August 2019 ein Rekrut bei einem Verkehrsunfall am Sustenpass ums Leben. Ein zweiter wurde schwer verletzt. Die beiden kamen mit ihrem Fahrzeug von der Strasse ab und stürzten 100 Meter in die Tiefe. Sie waren mit einem Fahrzeug des Typs Puch in der Fahrschulung unterwegs.

nag/sda