Zum Hauptinhalt springen

Ertragsziele verfehltMigros plant hartes Sparprogramm

Das Management ist mit dem Geschäftsverlauf der Produktionsbetriebe unzufrieden. Ein Umbauprogramm soll den Gewinn um 100 Millionen Franken steigern.

Viele Migros-Kunden kennen diese Produkte der Migros-Industrie seit ihrer Kindheit: Vom Generoso-Cake bis zum Handy-Spülmittel.
Viele Migros-Kunden kennen diese Produkte der Migros-Industrie seit ihrer Kindheit: Vom Generoso-Cake bis zum Handy-Spülmittel.

Von der Vanille-Glace mit dem Seehund auf der Verpackung über die Tourist-Schokolade von Frey bis zum Total-Waschmittel: Rund 30 Industrieunternehmen gehören der Migros. Sie stellen die unterschiedlichsten Produkte her, die vor allem in den eigenen Supermärkten, aber auch über andere Kanäle und im Ausland verkauft werden. Im vergangenen Jahr erzielte die Migros-Industrie einen Umsatz von rund 5,9 Milliarden Franken. Die Migros-Chefs sind mit den Betrieben insgesamt nicht zufrieden. Deshalb stehen Sparmassnahmen und eine Umstrukturierung ins Haus. Dies soll das Ergebnis bis 2022 um 100 Millionen Franken verbessern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.