Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Tag der FrauMehrere hundert demonstrieren für Frauenrechte

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, mehr Zeit und Geld für Betreuungsarbeit, Respekt statt Sexismus: In Bern fand am Sonntag eine Kundgebung für Frauenrechte statt.

Die Kundgebung verlief friedlich.
Die Kundgebung verlief friedlich.
Foto: Facebook/Extinction Rebellion

Zum internationalen Tag der Frau haben sich am Sonntagnachmittag mehrere hundert Personen an einer Kundgebung für Frauenrechte in Bern engagiert. Die Polizei hielt sich im Hintergrund. Die Kundgebung auf dem Bundesplatz verlief friedlich und farbig.

Aufgerufen zur Kundgebung hatte die Frauenstreik-Koordination Bern, jene Organisation, die im vergangenen Juni den grossen Frauenstreik in Bern orchestrierte. Die Kundgebung reihte sich in gegen dreissig Veranstaltungen, die im Rahmen eines feministischen Aktionswochenendes in Bern an verschiedenen Orten stattfanden.

Von einem Grossaufmarsch von Frauen auf dem Bundesplatz war angesichts der von Bund und Kanton erlassenen Massnahmen wegen des Corona-Virus nicht auszugehen. Die Organisatorinnen der Kundgebung machten gleich am Anfang auf die Hygieneregeln aufmerksam. Die Polizei liess die Kundgebung gewähren und hielt sich mit einem kleinen Aufgebot im Hintergrund.

Vor dem Bundeshaus formierten sich die Kundgebungsteilnehmenden schliesslich zum Frauen- oder Venusspiegel-Symbol. Sie bekräftigten ihre Forderungen wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit, mehr Zeit und Geld für Betreuungsarbeit oder Respekt statt Sexismus.

Frauen und auch Männer jeden Alters beteiligten sich an der Kundgebung. Viele Teilnehmende trugen violette Kleidungsstücke oder hatten Wimpel, Fahnen und Transparente dabei. Gegen 15 Uhr löste sich die Kundgebung auf.

SDA

1 Kommentar
    wwl

    Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist nie möglich. Gleicher Lohn für gleiche Leistung ist möglich und darf angestrebt werden.