Zum Hauptinhalt springen

Stargast mit Ego

Kompromissloses Supertalent oder arroganter Schnösel? Regie-Shootingstar Ersan Mondtag inszeniert in Bern «Die Vernichtung» – und rückt Konzert Theater Bern damit mal wieder auf die Landkarte des deutschsprachigen Theaters.

«Ich war schon als Kind in meiner eigenen Welt  unterwegs»: Ersan Mondtag (30) posiert im eigenen Paradies – kurz vor der Premiere von «Die Vernichtung» im Oktober 2016.
«Ich war schon als Kind in meiner eigenen Welt unterwegs»: Ersan Mondtag (30) posiert im eigenen Paradies – kurz vor der Premiere von «Die Vernichtung» im Oktober 2016.
Beat Mathys
Sein Engagement sprengt den üblichen Gagenrahmen von Konzert Theater Bern. Der deutsch-türkische Theaterregisseur Mondtag ist der deutschsprachige Newcomer des Jahres. Sein Künstlername «Mondtag» ist eine Übersetzung seines türkischen Nachnamens Aygün.
Sein Engagement sprengt den üblichen Gagenrahmen von Konzert Theater Bern. Der deutsch-türkische Theaterregisseur Mondtag ist der deutschsprachige Newcomer des Jahres. Sein Künstlername «Mondtag» ist eine Übersetzung seines türkischen Nachnamens Aygün.
Der 28-Jährige Berliner lässt sich nicht reinpfuschen: «Ich bin ein autoritärer Regisseur, ja. Ich muss das nicht verbergen. Es ist keine positive Beschreibung, aber anders kann ich mich nicht durchsetzen.»
Der 28-Jährige Berliner lässt sich nicht reinpfuschen: «Ich bin ein autoritärer Regisseur, ja. Ich muss das nicht verbergen. Es ist keine positive Beschreibung, aber anders kann ich mich nicht durchsetzen.»
Beat Mathys
1 / 3

Ein junger Mann mit ungebügeltem Hemd, Baseballkappe und runden Brillengläsern inspiziert den Kunstrasen. «Das hier ist ein grober Fehler», sagt Ersan Mondtag zu einem Mitarbeiter. Ein Teil seines Bühnenbilds ist nicht richtig umgesetzt. In den Vidmarhallen im Liebefeld wird die Kulisse zu «Die Vernichtung» aufgebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.