Zum Hauptinhalt springen

Grosser Koch in kleiner Küche

Die beiden wichtigsten News zum Gastroführer «Gault Millau 2017»: Rico Zandonella vom Rico’s in Küsnacht ist Koch des Jahres. Und: Franck Giovannini vom Hôtel de Ville in Crissier erhält auf Anhieb die Höchstnote 19.

Der Spitzenkoch Rico Zandonella in seiner Küche in Küsnacht.
Der Spitzenkoch Rico Zandonella in seiner Küche in Küsnacht.
Keystone
Der 55-jährige Tessiner hat 2010 von seinem Lehrmeister Horst Petermann die Kunststuben im zürcherischen Küsnacht übernommen und in Rico's umbenannt.
Der 55-jährige Tessiner hat 2010 von seinem Lehrmeister Horst Petermann die Kunststuben im zürcherischen Küsnacht übernommen und in Rico's umbenannt.
Keystone
Und hält seither in seiner kleinen Küche mit einer Handvoll Köchen souverän die 18 «Gault Millau»-Punkte.
Und hält seither in seiner kleinen Küche mit einer Handvoll Köchen souverän die 18 «Gault Millau»-Punkte.
Keystone
1 / 3

Nachdem letztes Jahr mit Nenad Mlinarevic ein Rising Star als Koch des Jahres ausgezeichnet worden ist, geht dieser Titel für 2017 an einen arrivierten Chef: Rico Zandonella. Der 55-jährige Tessiner hat 2010 von seinem Lehrmeister Horst Petermann die Kunststuben im zürcherischen Küsnacht übernommen und in Rico’s umbenannt – und hält seither in seiner kleinen Küche mit einer Handvoll Köchen souverän die 18 «Gault Millau»-Punkte.

Die Präsentation der 2017er-Ausgabe des Gastroführers hat Montag denn auch in Zandonellas Lokal stattgefunden, und «Gault Millau»-Chefredaktor Urs Heller lobte ihn als einen, der die Zeichen der Zeit erkannt habe: «Rico Zandonella hat die Karte umgekrempelt, die Gästestruktur verjüngt, die Preise gesenkt. Von Gourmettempel keine Spur. Sein Restaurant ist Lifestyle pur.»

Unverändert, so Urs Heller weiter, sei nur der Anspruch seiner ­kleinen Brigade: Gekocht werde frech, aber mit einem Höchstmass an Fleiss und Präzision.Die Auszeichnung von Rico Zandonella ist keine allzu grosse Überraschung: Er zählt auch im anderen grossen Gastroführer, dem «Guide Michelin», dessen aktuelle Ausgabe letzte Woche erschienen ist, mit zwei «Michelin»-Sternen zu den Topchefs des Landes.

Hôtel de Ville: 19 Punkte

Für manche vielleicht schon eher eine kleine Überraschung ist demgegenüber eine Leistung, die «Gault Millau»-Chef Urs Heller mit besonderer Freude erwähnt. Die unter Gourmets meistgestellte Frage sei in den letzten Monaten gewesen: Wie gut kocht im Hôtel de Ville in Crissier VD Franck Giovannini, der als vormaliger Souschef des im Januar aus dem Leben geschiedenen Benôit Violier dessen Nachfolge antrat? Ist er nach Frédy Girardet, Philippe Rochat und Benôit Violier tatsächlich der vierte grosse Chef in diesem weltberühmten Restaurant? «Giovannini ist hervorragend», beantwortet Heller diese Fragen: «Wir haben ihn immer wieder und in verschiedenen Jahreszeiten besucht. Wir haben nicht den geringsten Zweifel und überreichen die Höchstnote 19.»

Mit dieser Punktzahl, die hierzulande als höchstes der Gefühle gilt, sind wie schon im letzten Jahr fünf weitere Chefs ausgestattet: Andreas Caminada (Schauenstein, Fürstenau GR), Peter Knogl (Les Trois Rois, Basel), Bernard Ravet (L’Ermitage de Bernard Ravet, Vufflens-le-Château VD), Philippe Chevrier (Domaine de Châteauvieux, Satigny (GE) und Didier de Courten (Terminus, Siders).

Des Trois Tours: 18 Punkte

In dieser Topklasse ist zwar kein Restaurant aus dem Ver­breitungsgebiet von Redaktion Tamediavertreten, aber immerhin hat die 18-Punkt-Fraktion (The Alpina und Chesery in Gstaad sowie ­Löwen in Thörigen) mit Alain Bächlers Des Trois Tours in ­Freiburg-Bürglen Zuwachs erhalten. Das sind die Restaurants im Kanton Bern, die mindestens 15 Punkte gemacht haben:

18 Punkte:  Robert Speth vom Restaurant Chesery in Gstaad.
18 Punkte: Robert Speth vom Restaurant Chesery in Gstaad.
zvg
18 Punkte: Küchenchef Marcus G. Lindner hält für das Restaurant «Sommet» im Hotel Alpina in Gstaad 18 Punkte.
18 Punkte: Küchenchef Marcus G. Lindner hält für das Restaurant «Sommet» im Hotel Alpina in Gstaad 18 Punkte.
Nicola Pitaro
15 Punkte:  Das Restaurant Montana im Park Hotel in Oberhofen.
15 Punkte: Das Restaurant Montana im Park Hotel in Oberhofen.
zvg
1 / 30

BZ/nk/wü

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch