Zum Hauptinhalt springen

Leeres Leben

Weg mit all dem Krempel, der sich über die Jahre angesammelt hat, und man gewinnt Zeit, Glück, Geld, Freiheit: Der neue Minimalismus verspricht viel. Vor allem viel Blödsinn.

Auf meinem Arbeitstisch liegen, kleben, stehen oder balancieren 125 Dinge. Das ist natürlich eine Hochrechnung, ich bräuchte mehrere Stunden, um genau zu zählen. Allein für den Haifischzahn, den mir ein Arbeitskollege aus Florida mitgebraucht hat, würden fünf Minuten draufgehen. Der Zahn steckt in einem Glas und ist klein und grau, was mich immer wieder irritiert, oft so sehr, dass ich nach Haifischzähnen google.

Ich verliere mich gern. Auch in Dingen. Minimalisten finden das ganz schlimm. Minimalisten sind die, die einen Schreibblock und nur einen Kugelschreiber neben der Tastatur liegen haben. Bei ihnen zu Hause blitzen die Wände weiss, geradlinige Ästhetik, sagen sie, und einen Fernseher haben sie schon lange nicht mehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.