Zum Hauptinhalt springen

So meistern Sie lange Flüge

Wer mit Kindern Ferien in Übersee macht, für den kann schon die Flugreise zur Tortur werden. Wir zeigen, wie man das verhindern kann.

Wählen Sie einen Nachtflug: Kinder haben einen gut eingestellten Rhythmus. Nachts schlafen sie – und wer schläft, ist ruhig.
Wählen Sie einen Nachtflug: Kinder haben einen gut eingestellten Rhythmus. Nachts schlafen sie – und wer schläft, ist ruhig.
Keystone
Falls es keinen Nachtflug gibt: Machen Sie mit Ihren Kindern am Vorabend Party. So sind sie am Reisetag bald müde und schlafen auch tagsüber ein paar Stunden.
Falls es keinen Nachtflug gibt: Machen Sie mit Ihren Kindern am Vorabend Party. So sind sie am Reisetag bald müde und schlafen auch tagsüber ein paar Stunden.
Angelina S/Pixelio.de
Ersatzkleider mitnehmen: Die Chance ist gross, dass sich der Orangensaft oder die Cola vom kleinen Klapptisch auf den Schoss Ihres Kindes ergiessen. Eine zweite Garnitur Kleider ist daher überaus hilfreich.
Ersatzkleider mitnehmen: Die Chance ist gross, dass sich der Orangensaft oder die Cola vom kleinen Klapptisch auf den Schoss Ihres Kindes ergiessen. Eine zweite Garnitur Kleider ist daher überaus hilfreich.
1 / 7

Einmal nach Kalifornien? Oder vielleicht doch eher nach Brasilien? Oder am Ende vielleicht wieder einmal Thailand? Viele Eltern fragen sich das wohl, schrecken aber vor dem mehrstündigen Flug zurück. Denn wenn Kinder sich nicht bewegen können, ist der Stress vorprogrammiert.

Die Tricks, auf die viele Erwachsene bei langen Flügen setzen, sind bei Kindern wohl nicht angebracht. Weder das Fläschchen Rotwein noch das Schlafmittel sind da eine gute Wahl. Dennoch gibt es ein paar recht simple Strategien, wie eine Flugreise von acht, zehn oder sogar zwölf Stunden mit kleinen Kindern nicht zur Tortur wird – im besten Fall sogar zum Erlebnis.

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie unserer Tipps für Langstreckenflüge mit kleinen Passagieren.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch

Mehr zum thema