Zum Hauptinhalt springen

Gesichter in den Schlafwagen von Tokio

Durch die Fenster von U-Bahn-Waggons hindurch fotografierte Michael Wolf die eingepferchten und oftmals schlafenden Menschen der 13-Millionen-Metropole Tokio.

Michael Wolfs vielfach ausgezeichnete Porträts von Menschen, die eingezwängt zwischen Glas, Stahl und Mitreisenden in der Tokioter U-Bahn unterwegs sind, wurden weltweit in Ausstellungen gezeigt. Die ersten beiden Ausgaben des Fotobuchklassikers sind vergriffen.

Für die dritte, vollständig überarbeitete Ausgabe «Tokyo Compression Three» tauchte Wolf erneut in den Untergrundwahnsinn von Japans Hauptstadt ab. Neben bisher unveröffentlichten Bildern und einem vollständig neuen Abspann umfasst das Buch den Essay «Tokyo Subway Dreams» von Christian Schüle – eine düstere Diagnose zur Masseneinsamkeit in modernen Megacities.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch